| |     ћирилица | latinica  
Home
Eröffnung von Cluster 4 wichtiger Wendepunkt für Serbien

14.12.2021

 

Die Ministerpräsidentin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte nach der Regierungskonferenz über den serbischen EU-Beitritt in Brüssel, bei welcher der vier Kapitel umfassende Cluster 4 in den Beitrittsverhandlungen mit der EU eröffnet wurde, dass der heutige Tag sehr wichtig und ein Wendepunkt für Serbien sei.  

Brnabić sagte, dass Serbien Cluster 4 - Grüne Agenda und nachhaltige Konnektivität - nach der neuen Methodologie eröffnete sowie vier neue Kapitel im Rahmen des Clusters. 

Die Ministerpräsidentin nannte es einen großen Erfolg und gratulierte allen Bürgern Serbiens dazu. Sie dankte Serbiens Präsident Aleksandar Vučić für Unterstützung und Verständnis.

Bei der neuen Methodologie sei die politische Integrationsverwaltung wichtig. Diese Regierung habe mit Ministerin für europäische Integration Jadranka Joksimović den Prozess und alle Reformen, vor allem im Bereich der Rechtsstaatlichkeit, politisch erfolgreich verwaltet. 

Die Eröffnung des Clusters sei eine große Motivation für weitere Reformen in den Bereichen der Rechtsstaatlichkeit, öffentlichen Verwaltung und Wirtschaft.

„Ich möchte mich bei allen EU-Ländern sowie der EU-Kommission für ihre Unterstützung und Verständnis bedanken. Sie haben gezeigt, dass sie offen und bereit sind, zu sehen, zu hören und alles, was wir gemacht haben, zu belohnen. Es ist deshalb eine große Motivation für uns, dass wir weitermachen und zwar nicht so wie bisher, sondern schneller und besser“, sagte die Ministerpräsidentin.  

Brnabić erwarte, dass Serbien 2022 auch Cluster 3 eröffnen werde, der schon bereit sei, und dass man sich jetzt auf die Eröffnung von Cluster 5 vorbereite.

Sie betonte, dass Umweltschutz immer deutlicher im Fokus stehe und das Thema immer aktueller und wichtiger in Serbien werde. 

Nach ihren Worten bleiben unsere Prioritäten regionale Stabilität, Dialog mit Priština und Wirtschaft. Sie sei mit wirtschaftlichen Erfolgen Serbiens, die heute besprochen wurden, zufrieden. Sie erwarte ein Wachstum von 7,5 Prozent in diesem Jahr.

Die Anpassung Serbiens an die Außen- und Sicherheitspolitik der EU betrage jetzt 65,55 Prozent.

Brnabić dankte Slowenien für den erfolgreichen EU-Vorsitz sowie den EU-Ländern, der Europäischen Kommission, Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi und Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen.

Auf die Frage der Journalisten in Bezug auf Kapitel 27, das den Umweltschutz thematisiert, antwortete die Ministerpräsidentin, dass es jedenfalls das teuerste Kapitel sei und mehr als zehn Milliarden Euro an Investitionen fordere.

Dabei gehe es um Abwasserreinigungssysteme, Kanalnetze, Regionaldeponien, Recyclinganlagen, Trafostationen, Luftqualitätsschutz und Subventionen für Elektrofahrzeuge.

Wahrscheinlich werde es lange dauern, nachdem wir hoffentlich der EU beigetreten seien, bis wir die höchsten europäischen Umweltschutzstandards erreichen, sagte sie.

Serbien habe dank den schweren Maßnahmen der Steuerkonsolidierung und dem Wirtschaftswachstum 2020 schließlich die Chance und die finanzielle Möglichkeit bekommen, die Ökologie als eine der wichtigsten Prioritäten einzustufen und Investitionen in den Umweltschutz zu ermöglichen.

Dieser sei in diesem Moment der wichtigste Cluster. Hätten wir wählen können, hätten wir Cluster 4 wegen seiner  Bedeutung für die Bevölkerung gewählt, sagte die Ministerpräsidentin und fügte hinzu, dass dieser Tag sehr wichtig sei, denn es sei das Ergebnis einer schweren Arbeit.

In dieser schweren Zeit für Serbien und die EU, in der Zeit der Corona-Pandemie, gelte es als große Belohnung für alle unsere Bemühungen und unsere Arbeit, sagte Brnabić.

Serbien müsse jetzt mit den EU-Partnern an der Erreichung der EU-Standards zusammenarbeiten, um den Cluster zu schließen, was ein langwieriger und teurer Prozess sein werde.

Quelle: www.srbija.gov.rs
Foto: Tanjug

 

 


Opening of cluster 4 important turning point for Serbia

14 December 2021

 

 

Prime Minister Ana Brnabic stated in Brussels today after the Intergovernmental conference on the accession of the Republic of Serbia to the European Union (EU) that today is a very important date and a turning point for Serbia.

Brnabic said that in line with the new methodology, Serbia has opened cluster 4 – Green Agenda and Sustainable Connectivity, and within cluster 4, four chapters have been opened.

The Prime Minister underlined that this is a great success on which she wants to congratulate all citizens of Serbia and she thanked President of Serbia Aleksandar Vucic on the support and understanding he showed.

An important segment of the new methodology is political management of integrations. What we have done in the mandate of the new government is that we manage, together with Minister of European Integration Jadranka Joksimovic, the integration process and all reforms, first and foremost in the field of the rule of law, politically in full, and that yielded results, the Prime Minister said.

She said that the opening of the chapters is a huge motivation for further reforms in the field of the rule of law, public administration and the economy.

I would like to thank all EU Member States, as well as the European Commission, for their support and understanding. They have shown that they are open, that they are ready to see, to listen, to reward everything we have done and therefore this is a great motivation to continue, not even in the same way we have worked so far, but to go faster and to work better, she noted.

Brnabic voiced hope that Serbia will open cluster 3 in 2022, which is ready, and that preparations for the opening of cluster 5 are on the agenda.

The Prime Minister underlined that environmental protection is gaining importance and that this topic is increasingly present and important in Serbia.

Regional stability, dialogue with Pristina and the economy also remain our priorities. I am satisfied, and we talked about that today, about economic results Serbia is achieving. I expect our growth this year to be 7.5 percent, the Prime Minister pointed out.

She said that the degree of harmonisation of Serbia with the foreign and security policy of the EU currently stands at 65.55 percent.

Brnabic also thanked Slovenia for the successful EU presidency, she thanked EU Member States on their support, as well as the European Commission, European Commissioner for Neighbourhood and Enlargement Oliver Varhelyi and European Commission President Ursula von der Leyen.

Source: www.srbija.gov.rs
Photo: Tanjug


Minister Selaković gratulierte dem österreichischen Bundeskanzler und Diplomatiechef

6.12.2021

Serbiens Außenminister Nikola Selaković hat heute Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer und Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten Alexander Schallenberg zu ihrem Amtsantritt gratuliert.

Minister Selaković, der im Juli in Wien mit Innenminister Nehammer zusammenkam, erinnerte in seinem Gratulationsschreiben an das damalige Treffen als Bestätigung der Meinungsübereinstimmung und gemeinsamer Interessen bei vielen Fragen von Bedeutung für beide Länder.

„Ich bin davon überzeugt, dass die bilateralen  Beziehungen zwischen der Republik Serbien und der Republik Österreich sich auch zukünftig dank gegenseitlichem Vertrauen und Verständnis entwickeln werden, wozu ich gerne persönlich beizutragen bereit bin“, heißt es im Gratulationsschreiben. 

In einem Gratulationsschreiben an den österreichischen Diplomatiechef Schallenberg sagte Selaković, dass Serbien die Beziehungen mit der Republik Österreich in allen wichtigen Bereichen für beide Länder ständig fördern will, die auf gegenseitigem Respekt und Achtung gründen.

„Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union bleibt unsere strategische Orientierung. Deshalb schätzen wir die kontinuierliche Unterstützung Ihres Landes für die Reformanstrengungen unseres Landes hoch und hoffen, dass wir auch weiterhin mit einer entsprechenden Bewertung des erreichten Fortschritts rechnen können“, steht im Gratulationsschreiben.


 


Sehr gute und stabile Beziehungen zwischen Serbien und Österreich

1.12.2021

Serbiens Außenminister Nikola Selaković ist heute in Stockholm mit Österreichs Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten Michael Linhart zusammengekommen.

Minister Selaković bezeichnete die Beziehungen zwischen Serbien und Österreich als sehr gut, stabil und umfassend und betonte die Wichtigkeit häutiger Kontakte auf allen Ebenen im Rahmen eines intensiven politischen Dialogs zwischen beiden Ländern. Der Leiter der serbischen Diplomatie hat bei dieser Gelegenheit seinen Kollegen zu einem offiziellen Besuch in Belgrad eingeladen.

Selaković erklärte, dass Serbien die österreichische Unterstützung für die Erweiterungspolitik der EU schätze und bedankte sich für die Unterstützung des Landes für Serbien auf seinem europäischen Weg. 

Die Minister haben beim Treffen auch aktuelle Regionalthemen besprochen.

Minister Selaković nimmt morgen am 28. Ministerrat der OSZE in Stockholm teil. Am Rande des Ministerrats finden viele bilaterale Treffen mit Diplomatiechefs statt. 


Selaković sprach mit Giaufret und Botschaftern der EU-Länder

Am 18. November 2021

Serbiens Außenminister Nikola Selaković traf sich heute mit dem Leiter der EU-Delegation in Serbien Emanuele Giaufret und den Botschaftern, die ihre EU-Länder in unserem Land vertreten.

Der Außenminister betonte die Mitgliedschaft unseres Landes in der EU als absolut vorrangiges und strategisches Ziel unserer Außenpolitik und sagte, dass wir Reformen und der Förderung aller Bereiche in unserer Gesellschaft vollkommen gewidmet seien.

Nach seinen Worten solle die Dynamik der Verhandlungen mit unseren Reformanstrengungen im Einklang sein. Es sei ermunternd, dass der diesjährige Bericht der EU-Kommission über den Fortschritt Serbiens im Vergleich zum vorherigen positiver sei. In dem Sinne erwarteten wir, dass während des slowenischen EU-Vorsitzes eine internationale Regierungskonferenz stattfinde, bei der zwei Cluster eröffnet würden.

Der Minister sagte, dass Serbien einen intensiven Dialog mit EU-Vertretern führe und die Entscheidung des Rats für Auswärtige Angelegenheiten, die Partner auf dem Westbalkan in die Debatte über die Außen- und Sicherheitspolitik miteinzubeziehen, positiv finde.

Der Leiter der serbischen Diplomatie hob hervor, dass die EU der wichtigste wirtschaftliche Partner Serbiens sei, indem er die Gesprächspartner darüber informierte, dass das Handelsvolumen zwischen Serbien und der EU in den letzten sieben Jahren um 52 Prozent und die Ausfuhr serbischer Produkte in die EU um 64 Prozent gewachsen sei, was ein gemeinsamer Erfolg sei.

Selaković sagte, dass Serbien sich völlig für die Erhaltung von Frieden und Stabilität in der Region durch Zusammenarbeit und Dialog einsetze. Die Initiative „Offener Balkan“ diene der wirtschaftlichen Verbindung in der Region.

In Bezug auf den Normalisierungsprozess zwischen Belgrad und Priština sagte der Minister, dass unsere Seite sich absolut für den Dialog einsetze. Wir hätten unsere Pflichten erfüllt, während Priština seine nicht erfüllen wolle. Davon zeuge zum Beispiel, dass bezüglich der Gründung des Serbischen Gemeindeverbands sieben Jahre lang nichts gemacht worden sei. Priština habe mit seinen einseitigen Schritten vor Ort, viermal in den letzten zwei Monaten, Frieden und Stabilität gefährdet. 

Der Minister hat die Botschafter mit der Pandemiebekämpfung in Serbien bekannt gemacht und
die Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit mit Partnern in Europa und der Welt bei der Corona-Bekämpfung zum Ausdruck gebracht.

Botschafter Giaufret dankte Außenminister Selaković für den Empfang im Palast Serbien. Er begrüßte die bisherige Zusammenarbeit zwischen der EU und Serbien im Bereich der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik als wichtigen Beitrag Serbiens zu Missionen und Operationen der EU.

„Wir hoffen, dass wir die Anpassung der serbischen Außenpolitik an die der EU weiter fördern werden“, sagte der Botschafter.

Der Rat für Auswärtige Angelegenheiten habe am Montag eine strategische Tagung zum Thema Westbalkan gehabt. Der politische Dialog zur Außen- und Sicherheitspolitik sei vor zwei Tagen in Belgrad, einige Wochen nach der Veröffentlichung des jährlichen Berichts, geführt worden.

„Im Rat für Auswärtige Angelegenheiten gibt es eine breite Unterstützung für ein starkes Engagement der EU in der Region und eine weitere Beschäftigung mit der Region bei unseren außenpolitischen Bemühungen. Heute hatten wir einen guten Gedankenaustausch darüber und werden weiter an der zukünftigen Integration Serbiens und der Region auf allen Ebenen arbeiten“, sagte Botschafter Giaufret.


Selaković spoke with Giaufret and EU ambassadors

18. Nov 2021.

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, met with the Head of the Delegation of the European Union, Emanuele Giaufret, and the ambassadors of the EU member states accredited in our country.
Selaković emphasized that EU membership is an absolute priority of our foreign policy and strategic commitment, conveying that we are fully committed to the reform process and the improvement of all segments of our society.
He assessed that the dynamics of accession negotiations should be in line with our reform efforts, but that it is encouraging that this year's European Commission report on Serbia's progress has a more positive tone than the previous one, and that, in that sense, we expect that an Intergovernmental Conference will be held by the end of the Slovenian presidency of the EU Council, at which two clusters will be opened.
The Minister said that Serbia maintains an intensive dialogue with EU officials and added that we look very positively at the decision of the Foreign Affairs Council to consider a way to include partners from the Western Balkans in the discussion on foreign and security policy.
The head of Serbian diplomacy emphasized that the EU is Serbia's most important foreign trade partner, informing his interlocutors that the trade exchange between Serbia and the EU has increased by 52% in the last seven years, and the export of Serbian products to the EU increased by 64%, which is a joint result, as he assessed.
Selaković said that Serbia is fully committed to preserving peace and stability in the region through cooperation and open dialogue, emphasizing the "Open Balkans" initiative as a way to connect the region economically.
When it comes to the process of normalization of relations between Belgrade and Pristina, Minister Selaković said that our side is fully committed to dialogue, and that we have fulfilled our obligations, but that Pristina persistently avoids fulfilling its own, citing as an example that for eight and a half years nothing has been done regarding the establishment of the Association of Serbian municipalities. In addition, according to him, Pristina's unilateral moves on the ground, four in the last two months, further endanger peace and stability.
The Minister informed the heads of missions about the fight against the pandemic in Serbia, expressing readiness for further cooperation with partners from Europe and the world in the joint fight against the corona virus.
Ambassador Giaufret thanked the Minister of Foreign Affairs Selaković for the reception of the ambassador of the European Union in the Palace of Serbia. Ambassador Giaufret welcomed the current level of cooperation between the EU and Serbia in the field of common security and defense policy, as well as the important contribution of Serbia to EU missions and operations.
"We really hope that we will be able to further develop the harmonization of Serbia's foreign policy with the European Union", the ambassador said.
The EU Foreign Affairs Council had a strategic conversation on the Western Balkans on Monday, and a political dialogue on foreign and security policy was held in Belgrade two days ago, a couple of weeks after the publication of the Annual Report, Ambassador Giaufret pointed out.
"In the Foreign Affairs Council, there is broad support for the EU's strong engagement in the region and further joining the region in our foreign policy efforts. We had a good exchange of views on that today, and we will work on further integration of Serbia and the region at all levels", the ambassador concluded.

 


Serbien erwartet Unterstützung für die Eröffnung von Clustern bis Jahresende

Am 12. November 2021

 

Die Ministerpräsidentin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte heute in Paris, dass sie positive Nachrichten und Frankreichs Unterstützung für die Eröffnung eines oder von zwei Clustern bei der Regierungskonferenz im Dezember erwarte.

Sie habe mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die Situation in Serbien, vor allem in Bezug auf die europäische Integration bzw. die Unterstützung des Landes für die Clustereröffnung bei der Dezemberkonferenz gesprochen.

Zwei Cluster seien bereit zur Eröffnung und ich erwarte positive Nachrichten und die französische Unterstützung für einen oder beide Cluster, auf jeden Fall eine starke Unterstützung, sagte sie.

Macron habe den Präsidenten der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, sowie das ganze Serbien begrüßt und erinnere sich mit Freude an seinen Besuch in Belgrad.

Brnabić sagte, dass sie gute Gespräche mit dem zyprischen und dem slowenischen Präsidenten gehabt habe, mit dem sie über die europäische Integration bzw. eine klare und eindeutige Unterstützung des Landes für die Clustereröffnung und einen weiteren Fortschritt Serbiens auf dem Weg zu einer vollwertigen EU-Mitgliedschaft, in regionalen Beziehungen und der Regionalzusammenarbeit gesprochen habe.

In Paris habe sie auch mit dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, gesprochen.

Die Ministerpräsidentin sagte, dass die Gespräche interessant und gut gewesen seien. Ihr scheine, dass man etwas Gutes für Serbien gemacht habe, und sie erwarte, dass auch heute so sein werde.

Quelle/Foto: www.srbija.gov.rs  

 


Wichtige Rolle der UNESCO bei Bewahrung des serbischen kulturellen Erbes in Kosmet

Am 12. November 2021

 

Die Ministerpräsidentin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte heute, dass schwere Beispiele der Bedrohung des serbischen kulturellen, historischen und geistigen Erbes in Kosovo und Metochien davon zeugten, wie wichtig die Rolle der UNESCO bei Schutz und Bewahrung des Erbes sei. 

Bei der 41. UNESCO-Generalkonferenz in Paris betonte Brnabić, dass vier Meisterwerke des serbischen mittelalterlichen Kulturerbes in Kosmet – Visoki Dečani, das Patriarchenkloster Peć, Gračanica und die Gottesmutter-Kirche von Ljeviš – bewahrt worden seien, weil sie sich auf der Liste des gefährdeten Welterbes befänden, sowie dass hunderte Stätten und Denkmäler gefährdet seien.

Das serbische Erbe in Kosovo und Metochien sei von außerordentlicher Bedeutung nicht nur für die nationale Identität von Serbien, sondern auch als Teil des geschätzten europäischen und Welterbes.

Die Ministerpräsidentin wies auf Serbiens Loyalität gegenüber den Grundsätzen der UNESCO hin wie Dialog und Konsens, die auf den UN-Charta und der Verfassung der UNESCO gründen, weswegen wir uns kontinuierlich für die Entpolitisierung dieser Organisation einsetzen. 

Quelle/Foto: www.srbija.gov.rs


Serbia expects support for opening clusters by end year

12 November 2021

Prime Minister Ana Brnabic stated today in Paris that she expects positive news and support from France for opening one or two clusters at the intergovernmental conference to be held in December.

At the press conference, Brnabic stated that she talked with French President Emanuel Macron about the situation in Serbia, primarily in the context of European integration, i.e., whether we can count on the country's support for opening a cluster at the December intergovernmental conference.

We have two clusters ready for opening, so I expect positive news and support from France for one or both clusters, but certainly significant support, the Prime Minister said.

She pointed out that Macron told her to convey greetings to the President of the Republic, Aleksandar Vucic, and the whole of Serbia, as well as that he remembers his visit to Belgrade with great joy.

Today, I had good talks with the President of Cyprus, but also with the President of Slovenia, with whom I also talked about European integration, i.e., the country's support, which is clear and unambiguous for opening a cluster and further progress of Serbia towards full EU membership, regional relations and regional cooperation, said Brnabic.

She stated that she also talked with EU High Representative Josep Borrell in Paris.

There were interesting and good talks, it seems to me that we have done good things for our country and I expect it to continue today, the Prime Minister concluded.


Source/Photo: www.srbija.gov.rs
 


UNESCO’s role extremely important for preservation of Serbian heritage in Kosovo and Metohija

12 November 2021

 


Prime Minister Ana Brnabic stated today that severe examples of endangering the Serbian cultural, historical and spiritual heritage in Kosovo and Metohija are proof of the important role of UNESCO in protecting and preserving heritage.

At the 41st session of the General Conference of UNESCO in Paris, Brnabic emphasized that four jewels of the Serbian medieval cultural heritage in Kosovo – Visoki Decani, Pec Patriarchate, Gracanica and Bogorodica Ljeviska, have been preserved thanks to the fact that they are inscribed on the endangered world heritage list. Hundreds of other sites and monuments are endangered.

The Serbian heritage in Kosovo and Metohija is of immeasurable importance, not only for the national identity of Serbia, but also as a part of the esteemed European and world heritage, she underlined.

Source/Photo: www.srbija.gov.rs
 


Rede des Präsidenten der Republik Serbien bei der UN-Klimakonferenz, COP 26, in Glasgow

Am 2. November 2021

 

„Ihre Exzellenzen,
sehr geehrte Delegierte,
liebe Sarah,

gleich zu Beginn fühle ich mich verpflichtet, Premierminister Boris Johnson und der Regierung Ihrer Majestät für die außergewöhnliche Gastfreundschaft zu danken.

Ich bin privilegiert, die Republik Serbien an diesem wichtigen Ort und auf dem höchsten Weltgipfel zum wichtigsten Thema der heutigen Zeit – Förderung des Klimabewusstseins – zu vertreten.

Wir sind uns alle einig, dass wir in Klima und Umwelt investieren müssen.

Wir alle sind uns ebenfalls einig, dass zukünftige Generationen erzogen werden müssen, um die Fehler, die wir gemacht haben, nicht zu wiederholen, indem wir den einzigen Planeten verletzen, der das Leben ermöglicht.

Ich fühle mich sehr geehrt, dass die Republik Serbien als Vertreter der Osteuropäischen Ländergruppe außerhalb der EU den Ko-Vorsitz der diesjährigen Konferenz übernimmt.

Konkret sehen wir einen besonderen Beitrag unseres Expertenteams zum Abschluss der Verhandlungen zur Umsetzung von Artikel 6 des Pariser Abkommens in Bezug auf die Gründung von globalen Markt- und Nichtmarktmechanismen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen sowie auf die übrigen Bestimmungen, die sich auf einen erweiterten Transparenzrahmen und gemeinsame Zeitrahmen für national festgelegte Beiträge beziehen, die die wichtigsten Bestimmungen des Abkommens sind, die noch nicht durch den von der Konferenz bzw. allen Mitgliedstaaten zu fassenden Beschluss abgedeckt wurden.

Wir glauben daher, dass dies eine außergewöhnliche Gelegenheit für Serbien ist, seinen vollen Beitrag zum Abschluss der Verhandlungen zu leisten, die hoffentlich eine vollständige Umsetzung des Pariser Abkommens gewährleisten.

Als Ergebnis der starken wirtschaftlichen Entwicklung, die für Serbien bis 2050 geplant wird, werden die Auswirkungen der Umsetzung von Klimamaßnahmen auf die Beschäftigung durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze und Industrien, die es bisher nicht gab, optimal sein.

Eine Milliarde Euro wurden bei der ersten Auktion grüner Schuldscheine in Serbien eingeworben, was das Vertrauen internationaler Investoren in unsere grüne Agenda, aber auch in die wirtschaftliche und politische Stabilität unseres Landes deutlich bestätigt.

Die Einnahmen von der Emission von grünen Schuldscheine werden wir zur Finanzierung von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz, nachhaltigem Wassermanagement, Vermeidung von Umweltverschmutzung, Entwicklung der Kreislaufwirtschaft und Erhaltung der biologischen Vielfalt verwenden.

Und wie Sie sehen, liebe Freunde, haben meine Leute eine großartige Rede für mich vorbereitet, aber ich werde noch ein paar Worte und Fragen für diejenigen hinzufügen, die aus Großmächten kommen und einige Fragen noch nicht beantwortet haben:

Erstens: Wie finanzieren wir all diese Aktivitäten?

Wir haben die Geschichte von Billionen von Dollar gehört, die uns zur Verfügung stehen. Meine Frage wäre: Wie hoch wäre der Zinssatz, was wären die Bedingungen für die Zuteilung dieser Gelder und wie werden wir dieses Problem tatsächlich angehen?

Zweitens: Wie gehen wir mit Atomkraftwerken um? Werden wir sie alle schließen oder werden wir sie mehr bauen?

Wie wollen wir dann mehr erneuerbare Energien aufbauen, wenn wir bereits damit begonnen haben, populistische Bewegungen gegen Windparks und neue Wasserkraftwerke zu unterstützen, und werden wir die Höhe unserer öffentlichen Verschuldung im Verhältnis zum BIP gefährden, wenn wir riesige Geldsummen nehmen?

Wie gehen wir mit Erdgas um und wie sichern wir angemessene Preise für Erdgas und Strom?

Ich kam mit einem Elektroauto von Edinburgh nach Glasgow. Aber wie werden wir den Abbau und die Raffination von Lithium, Nickel, Kobalt und vielen anderen sehr wichtigen Mineralien durchführen?

Schließlich wissen wir alle, was unser Ziel, unser Endziel, ist. Aber es ist kein Märchen – wir müssen viel arbeiten, wir müssen hundertprozentig engagiert und zueinander ehrlicher sein.

Die Gesundheit der in Serbien lebenden Menschen hängt direkt von der Umsetzung dieser Agenda ab, ebenso wie die Gesundheit und das Leben jedes Lebewesens auf der Erde von hier zu treffenden Vereinbarungen und deren Umsetzung auf nationaler Ebene abhängen.

Vielleicht ist es der richtige Zeitpunkt, um den Schrei von Mutter Erde zu hören, denn wenn wir diesen Wettlauf gegen die Zeit verlieren, werden unsere Kinder einen irreparabel verschmutzten Planeten erben.

Vielen Dank, dass Sie mir zugehört haben."

 

Quelle: www.predsednik.rs
Foto: Dimitrije Goll


Address of the President of the Republic of Serbia at the United Nations climate change conference COP26 held in Glasgow

2nd November 2021


"Your Excellences,
distinguished delegates,
dear Sarah,

At the very beginning, I feel obliged to thank Prime Minister Boris Johnson and Her Majesty’s Government for exceptional hospitality.

I feel privileged to represent the Republic of Serbia at this important place and at the highest-level world forum, in working on the most important topic of today – promoting climate awareness.

We all agree that we must make investment into climate and environment.

We all, likewise agree, that future generations must be educated in order not to repeat the mistakes we made, by hurting the only Planet that makes life possible.

I am very honoured that the Republic of Serbia is co-chairing this year’s Conference as a Non-EU representative of the Eastern Europe Group.

In concrete terms, we see the special contribution of our expert team in finalising negotiations on the implementation of Article 6 of the Paris Agreement, which refers to the establishment of the global market and non-market mechanisms for reducing greenhouse gas emissions, as well as to remaining provisions referring to advanced transparency framework and common timeframes for Nationally Determined Contributions, which are the key provisions of the Agreement that have not yet been covered by the decision that is to be adopted by the Conference, i.e. all member states.

We, therefore, believe that this is an exceptional opportunity for Serbia to give its full contribution to the finalization of negotiations, which, we hope, will secure full implementation of the Paris Agreement.

As a result of strong economic development, modelled for Serbia by 2050, the impact of the implementation of climate measures to employment will be optimal, through new jobs creation and creation of new industries which have not existed so far.

One billion euros was raised at the first green bonds auction in Serbia, which clearly confirms the trust of international investors in our green agenda, but also to the economic and political stability of our country.

Incomes from green bonds issuance will be used for financing renewables, energy efficiency, sustainable water management, prevention of pollution and circular economy development and biodiversity preservation.

And as you can see, dear friends, my people made a terrific speech for me, but I am going to add a few more words and a few more questions for those that are coming from big powers and that haven’t answered yet several questions:

Number one is: how are we going to finance all these activities?

We’ve heard the story of trillions of dollars that are at our disposal. My question would be: what would be the interest rate, what would be the terms for taking these amounts of money, and actually how are we going to tackle that issue?

Number two: how are we going to treat the nuclear power plants? Are we going to shut them all or are we going to build them more?

Then, how are we going to build more renewables if we already started endorsing populist movements against wind parks, new hydropower plants, and are we going to put in jeopardy the level of our public debt to GDP ratio if we raise huge amounts of money?

How are we going to treat natural gas, and how are we going to secure decent prices of natural gas and electricity power as well?

And, I came here using an electric car from Edinburgh to Glasgow. But, how are we going to do mining and refining of lithium, nickel, cobalt and many other very important minerals?

In the end, we all know what is our final aim, what is our final target. But, it’s not a fairytale – we’ll have to work a lot, we’ll have to be 100 per cent dedicated, and we’ll have to be more honest with each other.

The health of people living in Serbia depends directly on the implementation of this Agenda, just like the health and life of each living being on Earth depends on arrangements that will be reached here and on national implementation of the respective arrangements.

Perhaps it is the right time to listen and hear the cry of Mother Earth because if we lose this race against time, our children will inherit an irreparably polluted Planet.

Thank you very much for listening to me."

Source: www.predsednik.rs
Photo: Dimitrije Goll
 


Kontinuierliche Kommunikation zwischen Serbien und der EU bezüglich weiterer Reformen / Continuous communication with EU on further reforms

Am 22. Oktober 2021

Ministerpräsidentin der Republik Serbien Ana Brnabić und Ministerin für europäische Integration und Hauptvermittlerin Jadranka Joksimović trafen heute den Leiter der EU-Delegation in Serbien, Emanuele Giaufret, und die Botschafter der EU-Länder.


22 October 2021

Prime Minister Ana Brnabic, together with Minister of European Integration and Chief Negotiator Jadranka Joksimovic, met today with Head of the EU Delegation to Serbia Emanuele Giaufret and the ambassadors of the EU Member States.

Read more...
Selaković vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Dialog und Umsetzung der Vereinbarungen sind einziger guter Weg zur Lösung von offenen Fragen / Selaković in UNSC: Dialogue and the implementation of the agreements reached are the only right way to resolve all open issues

Am 15. Oktober 2021

Die Rede von Serbiens Außenminister Nikola Selaković bei der Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zum Thema Arbeit der UNMIK:

Sehr geehrter Vorsitzender des Sicherheitsrates,

sehr geehrte Mitglieder des Sicherheitsrates,

sehr geehrter Sonderbeauftragter,

ich möchte mich beim Generalsekretär der Vereinten Nationen, Herrn Guterres, sowie beim  Sonderbeauftragten des Generalsekretärs und Leiter der UNMIK, Herrn Tanin, für den Bericht und die Bemühungen um die Ausführung des Auftrags der UNMIK bedanken. Ich danke auch den Mitgliedstaaten des Sicherheitsrates für die kontinuierliche Aufmerksamkeit für Kosovo und Metochien. Die Republik Serbien schätzt die Arbeit der UNMIK hoch und setzt sich für ein möglichst effizientes Engagement der UNMIK laut Resolution 1244 des Sicherheitsrates im selben Umfang und mit dem Ziel der Erreichung und Bewahrung von dauerhaftem Frieden, Stabilität und Sicherheit in der Provinz ein.


 

15th October 2021

Distinguished President of the Security Council,

Esteemed members of the Security Council,

Distinguished Special Representative,
I would like to thank Secretary-General of the United Nations Mr. Guterres and Special Representative of the Secretary-General and Head of UNMIK Mr. Tanin for the report submitted and for their efforts made towards the implementation of the UNMIK mandate. I would also like to thank the members of the Security Council for the continued attention they have devoted to the issue of Kosovo and Metohija. The Republic of Serbia highly values the activities of the Mission of the United Nations in Kosovo and Metohija and supports it in carrying out its work as efficiently as possible, pursuant to the UN Security Council Resolution 1244, and undiminished in scope, aiming to build and preserve lasting peace, stability and security in the Province.

Read more...
President Vučić attended ceremony of the beginning of works on the modernization and rehabilitation of the Niš-Brestovac railway

 

The President of the Republic of Serbia, Aleksandar Vučić and President of the European Commission, Ursula von der Leyen, have attended today the ceremony of the beginning of works on the modernization and rehabilitation of Niš-Brestovac railway at the international Corridor 10 as well as signing of the agreement between the Public Company Koridori Srbije and Consortium STRABAG AG and STRABAG d.o.o. Beograd on the construction of the first phase of the Highway of peace in the section Merošina – Merošina 1.

“In Donje Međurovo the 23km long railway is build and 75 percent of it will be financed by the European Union. It is enormous money for us, great encouragement and respect. This railway and highway are important both for us and Europe. I am very grateful to Mrs Von der Leyen for coming to Niš today and Niš becomes the center of all Balkan corridors, it becomes the Balkan crossroads”, said President Vučić adding that Serbia was entirely committed to the implementation of the agreements signed so far under the auspices of the EU.

“We will do our best not only to preserve peace, but also to reach more agreements which would mean security of everyone in the Balkans and better life and economy for all of us. We know what our job is. As much as we can, taking into account the difficulties due to the relation with Priština, we will do everything to make progress on the European path”, said President Vučić and thanked the President of the European Commission for kind words and wish to see Serbia in the EU.

The President of the European Commission, Ursula von der Leyen, emphasized that today Serbia had already gone a long way to the EU membership, it had made an incredible progress and efforts in the past years and improved conditions in different sectors. She said that she strongly supports the European integrations of Serbia.

“This is a very special moment. Signing of this agreement is a symbol of our great cooperation and projects of connections through which we jointly build our European future, because the future of Serbia in the European Union is better. The corridor connects Serbia to Austria and Greece and is really the driving force of economy. It is the driving force for the Serbian economy, investments, the economic plan which already functions in Serbia”, said the President of the European Commission.


Source: www.predsednik.rs
Photo: Dimitrije Gol


Präsident Vučić bei der Zeremonie der beginnenden Modernisierung und Erneuerung der Bahnstrecke Niš-Brestovac

30. September 2021

 

Präsident der Republik Serbien Aleksandar Vučić und Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen haben heute an der Zeremonie der beginnenden Modernisierung und Erneuerung der Bahnstrecke Niš-Brestovac auf dem paneuropäischen Eisenbahnkorridor X teilgenommen. Sie haben der Unterzeichnung des Vertrags über den Bau der ersten Phase der Autobahn des Friedens auf dem Abschnitt Merošina-Merošina 1 zwischen dem öffentlichen Unternehmen "Koridori Srbije" und dem Konsortium Strabag AG und Strabag d.o.o. Belgrad  beigewohnt.

„In Donje Međurovo wird eine Bahnstrecke von 23 Kilometern gebaut, 75 Prozent der Arbeiten finanziert die Europäische Union. Das ist viel Geld sowie eine große Unterstützung für uns, und wir sehen es als Respekterweisung. Diese Bahnstrecke und dieser Verkehrsweg sind auch für Europa wichtig. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau Von der Leyen dafür, dass die heute nach Niš gekommen ist, das zu unserem Zentrum wird, zum Mittel- und Knotenpunkt aller Balkankorridore“, sagte Präsident Vučić und fügte hinzu, dass Serbien sich für die Anwendung der bisher unterzeichneten Verträge unter der Schirmherrschaft der EU völlig einsetze.  

„Wir werden alles unternehmen, um nicht nur Frieden zu bewahren, sondern auch andere Abkommen zu erreichen, die mehr Sicherheit für den Balkan und ein besseres Leben und eine bessere Wirtschaft für uns alle bedeuten. Wir wissen, was wir tun sollen. Hinsichtlich der Beziehungen mit Priština werden wir uns so gut wie möglich darum bemühen, auf unserem
europäischen Weg voranzukommen“, sagte Präsident Vučić und bedankte sich bei der EU-Kommissionspräsidentin für schöne Worte und den Wunsch, Serbien in der EU zu sehen.

Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen sagte heute, dass Serbien schon viel auf dem Weg in die EU vorangegangen sei, unglaubliche Fortschritte und Engagement in den letzten Jahren gezeigt sowie in vielen Bereichen sich entwickelt habe. Sie unterstütze stark die europäische Integration Serbiens. 

„Es ist ein sehr besonderes Moment. Die Unterzeichnung dieses Vertrags gilt als Symbol unserer ausgezeichneten Zusammenarbeit und der Verbindungsprojekte, die unserer gemeinsamen europäischen Zukunft dienen, denn Serbien hat eine bessere Zukunft in der Europäischen Union. Der Verkehrskorridor verbindet Serbien, Österreich und Griechenland und fördert die serbische Wirtschaft, Investitionen und den schon funktionierenden wirtschaftlichen Plan in Serbien“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission.

Quelle: www.predsednik.re
Foto: Dimitrije Gol
 


Selaković in New York with 28 foreign ministers on economic successes of Serbia and K&M situation

25 September 2021

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, has stated that in New York he introduced foreign ministers of 28 countries to economic success of Serbia but also to the situation in Kosovo and Metohija, which he also discussed with the Russian Minister of Foreign Affairs, Sergey Lavrov, who told him that we could count on the support of the Russian Federation, with regards to Serbian interests in K&M.

Summarizing results of his visit to New York within the session of the UN General Assembly, Minister Selaković says that one of the last meetings was with Minister Lavrov, which was their third meeting in the previous nine months.

The Serbian Foreign Minister says that he surely used this opportunity, too, to introduce Minister Lavrov to the latest events in northern Kosovo and Metohija, the situation of the dialog between Belgrade and Priština and very clear and unambiguous attitude of President Aleksandar Vučić regarding the continuation of the dialog and subsequent events in K&M.

“We discussed the principled support of the Russian Federation, which is constantly present not just in Moscow, Belgrade, in the field, but also here in the East River, by the delegation of the Russian Federation as the permanent member of the UN Security Council. Of course, we will continue to maintain this type of dialog. What Minister Lavrov said was that we could count on the support of the Russian Federation in future with regards to our interests in K&M”, highlighted Minister Selaković.

He said that he had had the opportunity in New York to hold 33 meetings, of which 28 with ministers of foreign affairs, whom he had introduced also to topicalities related to the latest events in Kosovo and Metohija, but also to our principled position regarding the observance of the international public law, territorial integrity and sovereignty.

Minister Selaković said that his colleagues at the meetings had praised the substantial and fantastic success of Serbia in the consolidation of the economic sphere and transformation of what had been on the edge of collapse and economic disaster seven years before to the fastest growing economy in Europe, which Serbia was in the past two years.

He said that most of his interlocutors had supported our reforms and expressed great respect toward what President Aleksandar Vučić and Serbia had done in the previous period.

Many of them, says the Serbian Foreign Minister, showed great interest in the manner in which Serbia organized the figth against Covid 19.

“It was a great pleasure and pride to represent the Republic of Serbia in all these meetings. Many of my colleagues confirmed their arrival to Belgrade to the Conference on 11th and 12th October, which is dedicated to the 60th anniversary of the foundation of the Non-Allied Movement”, said Minister Selaković.

He emphasized that it was not just the evidence of how much they had cared to come to Belgrade to the conference, but also to see and witness the Serbia which after several decades of attempts to fight different challenges rose to its feed, was economically consolidated and turned towards its traditional friends.

“That is a great deal and our country will surely during October be one of the spots on Earth of greatest importance for multilateralism, for cooperation among the countries which share the same values, the values entered into the UN Charter and which are based on the promotion and fight for peace, equality, observance of the international public law and rights of every country to pursue its path to happiness and better and more ordered society in compliance with the wishes of its population”, said Minister Selaković.

He said that the Minister of Foreign Affairs of Azerbaijan, Jeyhun Bayramov, would come to Belgrade to the conference on the occasion of the Non-Allied Movement adding that we had strategic cooperation with Azerbaijan and frequent contacts.

“We agreed to realize as soon as possible after the Belgrade conference his bilateral visit to Serbia”, added Minister Selaković.

He said that it had been agreed to intensify the cooperation and finalize the agreements which should be signed and after that realized when the meeting of Serbian President Aleksandar Vučić and Azerbaijan President Ilham Aliyev took place.

Minister Selaković says that the Ministry of Foreign Affairs had recently received its sector for economic diplomacy and there were great expectations from it and one of the tasks was to deepen the cooperation with Azerbaijan.


Selaković sprach in New York mit 28 Außenministern über wirtschaftliche Erfolge Serbiens und die Situation in Kosovo und Metochien

25. September 2021

 

Serbiens Außenminister Nikola Selaković sagte in New York, dass er die Außenminister von 28 Staaten mit wirtschaftlichen Erfolgen Serbiens sowie der Situation in Kosovo und Metochien bekannt gemacht habe. Darüber sprach er mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow, der sagte, dass wir mit der Unterstützung Russlands in Bezug auf die Interessen Serbiens in Kosovo und Metochien rechnen könnten.

Hinsichtlich des Besuchs in New York im Rahmen der Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Staaten sagte Minister Selaković, dass das Treffen mit Lawrow eines der letzten gewesen sei. Er habe Minister Lawrow zu dritten Mal in den letzten neun Monaten getroffen.  

Der Leiter der serbischen Diplomatie sagt, dass er Minister Lawrow mit der Lage in der Kosovo und Metochien bekannt gemacht habe sowie mit dem Dialog zwischen Belgrad und Priština bzw. mit der klarer Einstellung von Präsident Aleksandar Vučić zu einem weiteren Dialog und zukünftigen Ereignissen in Kosovo und Metochien.

„Wir haben über prinzipielle Unterstützung der Russischen Föderation gesprochen, die nicht nur in Moskau, Belgrad und vor Ort, sondern auch hier im East River von der Russischen Föderation als ständigem Mitglied des Sicherheitsrats geleistet wird. Wir werden natürlich diese Art Dialog weiterhin fortsetzen. Minister Lawrow sagte, dass wir mit der Unterstützung der Russischen Föderation für die serbischen Interessen in Kosovo und Metochien rechnen können“, betonte Minister Selaković.

Er sagte, dass er in New York  33 Treffen, davon 28 mit den Außenministern gehabt habe, die er über die aktuellen Ereignisse in Kosovo und Metochien informierte sowie über unsere prinzipielle Position in Bezug auf die Achtung des Völkerrechts, der Gebietshoheit und der territorialen Integrität.

Seine Kollegen hätten den großen Erfolg Serbiens bei der Wirtschaftskonsolidierung und der Verwandlung eines vor sieben Jahren fast kaum zu rettenden Wirtschaftsuntergangs in die am schnellsten wachsende Wirtschaft in den letzten zwei Jahren in Europa begrüßt.

Die Mehrheit der Gesprächspartner habe unsere Reformen unterstützt und großen Respekt davor gezeigt, was Präsident Aleksandar Vučić und Serbien in der letzten Zeit gemacht hätten.

Viele hätten sich für die Art des Kampfes der Republik Serbien gegen Covid-19 interessiert.

„Ich habe mit Vergnügen und Stolz die Republik Serbien bei diesen Treffen vertreten. Viele Kollegen haben ihre Anwesenheit bei der Konferenz am 11. und 12. Oktober in Belgrad anlässlich des 60. Jahrestages seit der Gründung der Bewegung der Blockfreien Staaten bestätigt“, sagte Minister Selaković.

Er hat hervorgehoben, dass es nicht nur davon zeuge, wie sehr sie nach Belgrad kommen möchten, sondern wie sehr sie dieses Serbien sehen wollten, das nach mehreren Jahrzehnten der Auseinandersetzung mit verschiedenen Herausforderungen wieder stärker, wirtschaftlich konsolidiert werde und sich an traditionelle Freunden wende.

„Das ist wichtig und unser Land wird im Oktober ohne Zweifel ein wichtiger Ort der Welt für Multilateralismus, Zusammenarbeit zwischen Staaten mit denselben Werten, die in der UN-Charta stehen und auf Förderung von Frieden, Gleichheit und Achtung des Völkerrechts und des Rechts jedes Staates gründen, nach Wünschen dessen Bevölkerung einen Weg zum Glück und zu einer besseren und geordneten Gesellschaft zu suchen“, sagte der Minister.

Er sagte, dass der Außenminister der Republik Aserbaidschan, Jeyhun Bayramov, zur Konferenz komme, sowie dass wir mit der Republik Aserbaidschan eine strategische Zusammenarbeit und häufige Kontakte hätten.  

„Wir haben vereinbart, dass er nach der Belgrader Konferenz so bald wie möglich zu einem bilateralen Besuch nach Serbien kommt“, sagte Minister Selaković.

Die Zusammenarbeit solle intensiviert und die Ergebnisse von Verhandlungen beim Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und dem aserbaidschanischen Präsidenten İlham Əliyev unterzeichnet werden.

Minister Selaković sagte, dass es im Außenministerium seit kurzem eine Abteilung für Wirtschaftsdiplomatie gebe, von der man viel erwarte. Eine der Aufgaben sei die Förderung der Zusammenarbeit mit Aserbaidschan.

 

 


Telefonat zwischen Präsident Vučić und NATO-Generalsekretär

26. September 2021

 

Präsident der Republik Serbien Aleksandar Vučić telefonierte heute mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg anlässlich, nach Worten des Generalsekretärs, der besorgniserregenden Situation in Kosovo und Metochien.

Präsident Vučić sagte, dass Serbien keinesfalls weder das Brüsseler Abkommen noch die Resolution 1244 verletzt noch irgendwie die Bewahrung des Friedens bedroht habe.

„Schon sieben Tage dauert die vollständige Besetzung des nördlichen Kosovo und Metochien durch gepanzerte Fahrzeuge seitens Priština und die ganze internationale Gemeinschaft „schweigt laut“, sagte der Präsident. „Aber jeder ist beunruhigt, wenn man in Zentralserbien serbische Hubschrauber und Flugzeuge bemerkt, denn die sollte es etwa nicht geben, oder sie dürfen nicht fliegen, bis Kurti oder jemand aus der internationalen Gemeinschaft es erlaubt“, betonte Präsident Vučić.

Serbien achte alle unterzeichneten Abkommen, Serbien werde sich immer ernst und verantwortungsvoll benehmen, aber Serbien frage wieder, wann der Verbund serbischer Gemeinden gegründet werde und wann man die gepanzerten Einheiten von Kurti aus dem Norden von Kosovo und Metochen zurückziehe.  

Schließlich bedankte sich der Präsident beim Generalsekretär für eine korrekte Zusammenarbeit und die Bereitschaft, die serbische Seite zu hören, und fragte, welche Regel oder internationale Vorschrift Serbien verletzt habe. Heute, gestern oder irgendwann.

Die Gesprächspartner haben sich vereinigt, wegen der Notwendigkeit der Bewahrung von Frieden und Stabilität in der Region ständig in Kontakt zu bleiben.

Quelle/Foto: www.predsednik.rs
 


Тelephone conversation of President Vučić and General Secretary of NATO

26 September 2021

 

The President of the Republic of Serbia, Aleksandar Vučić, has discussed today by phone with the General Secretary of NATO, Jens Stoltenberg about, as the General Secretary said, worrisome situation in northern Kosovo and Metohija.

President Vučić said that Serbia had not violated either Brussels Agreement or Resolution 1244 by anything, by any single move or in any manner jeopardized peace preservation.

“The complete occupation by armored vehicles of northern Kosovo and Metohija has lasted for seven days and it is conducted by Priština and everyone in the international community “are thunderously silent”, said Serbian President. “However, everyone is worried all of a sudden when they spot Serbian helicopters and airplanes at the territory of central Serbia, because apparently they should not exist, or should not take off until they receive the approval from Kurti or someone from the international community”, says President Vučić.

Serbia observes all international agreements it signed, Serbia will always conduct responsibly and seriously, but Serbia is still asking when the formation of SMC will start and when Kurti’s armored units will be withdrawn from northern Kosovo and Metohija.

Finally, with the gratitude to General Secretary Stoltenberg for the fair relation and wish to listen to the Serbian side, President Vučić asked about the norm and international regulation violated by Serbia? Today, yesterday or any time?

The two interlocutors agreed to stay in constant touch due to necessity of the preservation of peace and stability in the entire region.

 
Source/Photo: www.predsednik.rs


Priština bedroht Frieden und regionale Stabilität

25. September 2021
 

Ministerpräsidentin der Republik Serbien Ana Brnabić sagte heute, dass Priština die lokale und regionale Stabilität bedrohe, nachdem es schwer bewaffnete Einheiten in den Norden von Kosmet gesendet habe, die gegen die friedliche serbische Bevölkerung brutal vorgingen.

Brnabić  sprach heute bei der Generaldebatte  im Rahmen der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Hier folgt die Rede der Ministerpräsidentin im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Präsident,

sehr geehrter Herr Generalsekretär,

Ihre Exzellenzen,

meine Damen und Herren,

ich habe die große Ehre, heute im Namen der Bürger der Republik Serbien vor Ihnen reden zu können.

Sehr geehrte Exzellenzen Herr Abdulla Shahid, Herr Volkan Bozkır und Herr António Guterres, ich möchte mich bei Ihnen für Ihr aktives Engagement, Hingabe und Führung bedanken, die Sie in diesen schweren Zeiten für die Vereinten Nationen und die ganze Menschheit zeigen.

Serbien teilt Ihre Überzeugung und wir sind völlig entschlossen, Ihre Bemühungen zu unterstützen.

Dieses Jahr kommen wir in einer entscheidenden Zeit in unserer Geschichte zusammen.

Covid-19 hat unsere Gesellschaften bis in die Fundamente erschüttert.

Zugleich zeugen wir von Folgen der Klimaänderungen.

Schließlich kann man wichtige Änderungen in globalen Partnerschaften und Bündnissen bemerken sowie Handelskriege zwischen traditionellen Partnern und Verbündeten, Protektionismus statt Offenheit und eines freien Marktes, eine allgemeine und beispielslose Unsicherheit.

Einige Probleme, die uns ziemlich emotional belasten, auf lokaler Ebene, auf dem Balkan, sind noch immer nicht gelöst und wir versuchen – Serbien ist dieser Aufgabe besonders hingegeben – durch gemeinsame Kräfte die Zukunft zu ändern, durch Bündnisse, Initiativen wie Berliner Prozess oder Offener Balkan. Andere versuchen aber diese Prozesse zu stören. Statt sich auf die Zukunft zu konzentrieren, wollen sie die Vergangenheit wiederholen lassen – ungeachtet des Preises.

Genehmigen Sie bitte, dass ich mit dem Thema Covid beginne.

Die Covid-19-Pandemie hat kritische Schwächen in der Struktur einer globalen Welt ans Licht gebracht.  Sie droht, den Fortschritt vieler Völker der letzten Jahre zu vernichten.

Die Pandemie hat die Völker an einen Wendepunk zwischen Isolation und Zusammenarbeit, Panik und Hoffnung, Chaos und Ordnung gebracht.

Einige der Grundprinzipien einer offenen und kooperativen internationalen Ordnung sind in Frage gestellt.  

Globalhandel, internationale Kommunikation, Internationalhandel – in all diesen Bereichen verzeichnete man große Verluste.

Polizeistunde, Freiheitsbegrenzung und Lockdown für ganze Gesellschaften haben zur Unsicherheit in vielen Lebensbereichen unserer Bürger beigetragen und unsere Vorstellung von der Freiheit in der heutigen Welt beeinflusst.

In Serbien hat die Pandemie gedroht, alles, was wir in den letzten sieben Jahren gemacht haben, zu zerstören. Alle Erfolge und Ergebnisse der schweren Reformen, die 2014 begonnen haben. Sie drohte, die Zeit einer großen Arbeitslosigkeit, wachsender öffentlicher Schulden, eines nicht kontrollierbaren Defizits und allgemeiner Verzweiflung wiederkehren zu lassen.

In vielen Bereichen hat Covid-19, wie in anderen Ländern, die Kraft unserer Bevölkerungen getestet und diesmal, im Unterschied zur Zeit der Weltfinanzkrise, die in Bezug auf Umfang und Folgen mit Covid-19 unvergleichbar ist, hat sich Serbien stark gezeigt.

Die vor der Pandemie begonnenen Reformen haben uns widerstandsfähiger als je zuvor gemacht.

Steuerliche Konsolidation, Haushaltssuffizit, wirksame und vorhersehbare Investitionsumgebung haben uns vor einer Rezession gerettet. So konnten wir unserer Bevölkerung und Wirtschaft in den schwersten Zeiten helfen.

Trotz der Krise bewahrte Serbien seine finanzielle und wirtschaftliche Stabilität. Im Jahr 2020 hatten wir einen BIP-Rückgang von nur 0,9 Prozent – eines der besten Ergebnisse in Europa. Unsere öffentlichen Schulden sind kleiner als 60 Prozent unseres Bruttoinlandproduktes, ein Durchschnittsgehalt wächst um fast zehn Prozent und die Zahl der Beschäftigten um mehr als drei Prozent.

Die Erholung in diesem Jahr ist besser als erwartet – das Wachstum unseres Bruttoinlandsproduktes wird ungefähr sieben Prozent, vielleicht auch größer sein.

Vor der Pandemie haben wir unser Land für Investitionen, Technologien und Ideen geöffnet und eine ruhige und stabile Umgebung geschaffen, die uns ermöglichte, eine schnelle Transformation durchzuführen, die auf Wirtschaft, Innovationen und Wissen gründet.

Innovative Fortschritte haben uns ermöglicht, unsere Fähigkeiten zu diversifizieren, als das Virus uns getroffen hat. Möglich war das dank der e-Verwaltung, dem Online-Unterricht, digitalen Büchern und dem zentralen Software zur erfolgreichen Impfung.

Wir haben viel in die Gesundheitsinfrastruktur investiert und das Gesundheitssystem starker gemacht, so dass wir die aktuelle Krise überwältigen können. Den Medizinern sind wir für  immer dankbar für ihre selbstlosen Bemühungen.  

Unsere Entscheidung, die Geopolitik beiseitezulassen und Menschen im Fokus zu haben, ist der Grund, warum wir schneller als die Mehrheit anderer Länder die Impfstoffe erhalten haben.

Wir haben die Hersteller nicht diskriminiert, uns nicht dafür interessiert, ob die Impfstoffe aus dem Westen oder Ostern kommen, sondern mit allen Herstellern verhandeln wollen, deren Impfstoffe von den zuständigen Behörden als sicher bezeichnet wurden. Deshalb konnten wir die Impfstoffe aus der ganzen Welt kaufen und unsere Bevölkerung konnte wählen, mit welchem Impfstoff sie geimpft wird.

Ihre Exzellenzen,

Serbien glaubt an die Solidarität zwischen Völkern, an Multilateralismus und Hilfebereitschaft, wenn andere es benötigen.

Seit Jahresbeginn führen wir die Mission durch – die Unterstützung mit den Impfstoffen gegen Covid-19 für unsere Nachbarn und alle anderen. Wir haben Ausländern ermöglicht, in Serbien geimpft zu werden.

Insgesamt hat Serbien mehr als eine Million Impfdosen gespendet oder bestimmt – 230.000 Dosen davon für die Region, 300.000 für die Impfung der Ausländer in Serbien und 570.000 Dosen für afrikanische und asiatische Länder.

Wir werden das im größtmöglichen Maße weitermachen, bis man Covid-19 überwindet.

Aus diesem Grund haben wir Schritte unternommen, die Technologie zur Herstellung von mindestens zwei Impfstoffen gegen Covid-19 zu bekommen, um den globalen Kampf gegen die Pandemie zu fördern, so dass wir alle sicher und Sieger sein können.

Aber wie die Beamte einiger der führenden Nationen während dieser Generalversammlung gesagt haben, gibt es auch andere brennende Probleme, die wir alle ohne Verzögerung und mutig  lösen sollen – und zwar die Klimaänderungen.

Serbien hat seine Bemühungen verdoppelt, um das Land sicherer und sauberer für alle Bürger zu machen. So trägt es zum Kampf gegen die Klimaänderungen und für den Umweltschutz bei.
Wir unterstützen stark die Umsetzung von nachhaltigen Zielen und des Übereinkommens von Paris. Wie unterstützen globale Anstrengungen und werden weiterhin aktiv an der Erfüllung unserer Pflichte bezüglich der UN-Klimarahmenkonvention arbeiten.

Wir sollen unsere revidierten, national bestimmten Beiträge zu dieser kritischen globalen Frage leisten. Wir haben schon die Absicht angekündigt, die Treibhausgasemissionen um mindestens 33,3 Prozent im Vergleich mit dem Jahr 1990 zu reduzieren und um 13.2 Prozent im Vergleich mit 2010. Diese Absicht wird in unseren strategischen Dokumenten in den Bereichen Energie und Klima erfasst.

Wir arbeiten an strategischen Plänen und Investitionen in den Sektor. Die Investitionen sind enorm teuer, man braucht Jahre und Jahrzehnte der Arbeit und einer systemischen Herangehensweise – aber wir sind schon auf dem Weg der Transformation.

Meine Damen und Herren,

von allen Herausforderungen, die uns entgegenstehen, macht die Bewahrung von Frieden und Stabilität in der südlichen serbischen Provinz Kosovo und Metochien Serbien die größten Sorgen.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang lenken wir die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf die Probleme der nicht albanischen Bevölkerung in Kosovo und Metochien. Physische Sicherheit, Beachtung und Schutz von Menschenrechten, besonders der Minderheiten, sind kaum befriedigend.

Wir zeugen von einem ständigen Anstieg von Angriffen gegen die Serben, ihren Besitz und das religiöse Erbe in Kosovo und Metochien.

2014 gab es 55 solche Zwischenfälle, 2016 gab es 62 sowie 71 im Jahr 2020 bzw. 100 seit Beginn dieses Jahres. Die gesamte Zahl der Angriffe in 2020 ist schon bis Juni dieses Jahres überschritten worden.

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist Kosovo und Metochien noch immer ein Gebiet mit den wenigsten Rückkehrenden (interne serbische Flüchtlinge) unter allen Post-Konfliktgebieten in der Welt!

Ich werde nur einige Beispiele erwähnen, um das Leben der Serben in Kosovo und Metochien darzustellen.

Am 11. Mai wurde das Haus des 81-jährigen Radoje Pumpalović, eines Rückkehrenden in Kosovo und Metochien im Dorf  Dubrava, Gemeinde Istok, angegriffen. Das war der fünfte Angriff auf ihn in einem Jahr. Ich wiederhole, dass er 81 Jahre alt ist.

Seit Juni 2021 gab es mehrere Angriffe auf Dragica Gašić, eine 59-jährige Serbin und Rückkehrende in Đakovica 22 Jahre nach dem Konflikt. Ihre Wohnung wurde mit Steinen angegriffen, sie durfte nicht in einem lokalen Laden einkaufen, und Organisationen der Zivilgesellschaft haben in verlangt, dass die die Stadt verlässt.

Am 2. Juli im Dorf Gojbulji in der Nähe von Vučitrn hat eine Gruppe von Albanern den 13-jährigen Nikola Perić angegriffen. Er wurde angegriffen, als er mit drei Freunden aus dem Schulhof nach Hause ging.

Wegen Angriffe auf serbische mittelalterliche Kirchen, Klöster und Denkmäler in Kosovo und Metochien sind diese einige der bedrohtesten Stätten des kulturellen Erbes in Europa.

Das Kloster Visoki Dečani steht seit kurzem auf der Liste „Europa Nostra“ als eine der bedrohtesten Stätten des Kulturerbes in Europa 2021. Der Europa-Nostra-Rat hat festgestellt, dass Dečani das einzige Denkmal in Europa ist, das 20 Jahre lang kontinuierlich unter starkem Militärschutz steht, obwohl es als Denkmal von höchster historischer und kultureller Bedeutung für Europa und die Welt gilt.

Die Gewaltspirale in Kosovo und Metochien hat Anfang dieser Woche den Hohepunkt erreicht. Unter dem Vorwand der neuen Regeln für die Autokennzeichen hat Priština die schwer bewaffneten Einheiten im Norden der Provinz eingesetzt.

Dies ist noch eine brutale Verletzung des Brüsseler Abkommens und die irrationale Machtdemonstration hat noch einmal die Krise verschlimmert. Die Lieferung von Lebens- und Heilmitteln für die serbischen Gemeinden im Norden der Provinz ist gestört. Die lokalen Serben sind friedlich zusammengekommen, um gegen die Maßnahme zu protestieren. Gegen sie hat man mit Tränengas und Polizeibrutalität vorgegangen, was die lokale und regionale Stabilität ernst bedroht.

Trotz aller Herausforderungen und täglicher Provokationen bleibt Serbien für eine friedliche Kompromisslösung fest entschlossen, die einen nachhaltigen Frieden ermöglicht wird.

Dialog und die Umsetzung der Vereinbarungen sind die einzige Weise zur Lösung aller offenen Probleme.

Aber fast neun Jahre nach dem Brüsseler Abkommen, dem ersten Abkommen über die Normalisierung zwischen Belgrad und Priština, hat die Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden, die Hauptbestimmung des Abkommens, noch nicht begonnen.

Ich möchte an die internationale Gemeinschaft und besonders an die EU als Garanten für das Brüsseler Abkommen noch einmal appellieren, stark darauf zu bestehen, dass die Vorläufigen Institutionen der selbst erklärten Regierung in Priština anfangen alle Vereinbarungen umzusetzen.

Indem sie ihre Landeshoheit und territoriale Einheit verteidigt, setzt sich die Republik Serbien zugleich für das Völkerrecht, die UN-Charta, die rechtlich bindende Resolution 1244 des Sicherheitsrates sowie dessen Befugnis in Bezug auf die Bewahrung von internationalem Frieden und Sicherheit ein.  

Der Mission der Vereinten Nationen in Kosovo und Metochien schenken wir besondere Aufmerksamkeit und erwarten, dass sie ihre Tätigkeit in der Provinz laut dieser Resolution fortsetzt.

Liebe Freunde,

Unsere Generation teilt dasselbe Schicksal der modernen Welt, das hinsichtlich der Geopolitik, Technologie, Gesundheit und des Klimas immer komplexer wird. Serbien wird auch weiterhin partnerschaftliche Beziehungen pflegen, die vorhersehbar und transparent sind.

Wir werden die Rechtsreformen auf unserem EU-Pfad fortsetzen. Das ist unser strategisches außenpolitisches Ziel, das mit nachhaltigem Frieden, Stabilität und Wohlstand untrennbar zusammenhängt.    

Gemeinsam mit der Republik Aserbaidschan, die heute der Bewegung der Blockfreien Staaten vorsitzt, sind wir die Gastgeber bei der Begehung des Ereignisses auf hohem Niveau anlässlich des 60. Jahrestages seit der ersten Sitzung der Bewegung der Blockfreien Staaten in Belgrad 1961. Wir danken im Voraus, dass wir unsere Freunde aus allen Teilen der Welt im Oktober dieses Jahres in Belgrad empfangen werden.

Wir werden die Zusammenarbeit auf dem ganzen Balkan im Rahmen der Initiative Offener Balkan und des Berliner Prozesses fördern sowie durch offene Grenzen, Anpassung von Unterschieden und Regionalintegration.

Zum Schluss,

mochte ich sagen, dass sich Serbien in den letzten sieben Jahren geändert hat: Wir haben die wirtschaftliche Erholung begonnen, Chancen für Jugendliche geschaffen, ein technologisches Wachstum initiiert und die Position Serbiens im Ausland verbessert. Der Fortschritt ermöglichte Serbien, sich mit der Pandemie besser auseinanderzusetzen und sie zu überleben.

Die Welt ist jetzt an einem Wendepunkt. Die Erholung von Covid-19 und ein nachhaltiger Wiederaufbau werden unmöglich sein, wenn alte und neue Probleme nicht mit gemeinsamen Kräften und internationalen Aktionen gelöst werden.

In der Pandemie haben wir eine wichtige Lehre gelernt: Niemand ist sicher, wenn nicht alle sicher sind. Also, entweder können wir alle Sieger sein, egal ob wir reich oder arm, groß oder klein, in Europa, Asien, Afrika, Amerika oder Australien sind, oder wir können gemeinsam untergehen.
        
Die Corona-Pandemie und die Klimaänderungen konnten uns mindestens lehren, dass wir uns gegenseitig unterstützen sollen.

Vielen Dank.
Quelle: www.srbija.gov.rs
 


Pristina seriously jeopardised regional stability

25 September 2021

 


Prime Minister Ana Brnabic warned today that Pristina has seriously jeopardised local and regional stability after sending heavily armed special units to the north of Kosovo who are exerting ` against the peaceful Serbian population.

Brnabic spoke at the general debate of world leaders, as part of the 76th session of the UN General Assembly in New York.

We bring the Prime Minister's speech in its entirety:

Mr. President,

Mr. Secretary General,

Excellencies,

Ladies and gentlemen,

I have the great honor to address you today on behalf of the citizens of the Republic of Serbia.

Esteemed Excellencies Mr. Abdulla Shahid, Mr. Volkan Bozkir and Mr. António Guterres, I would like thank you for the active engagement, dedication, and leadership you have shown during these difficult times for the United Nations and all of humanity.

Serbia shares your conviction and we remain fully committed to supporting your efforts.

This year, we come together at a decisive moment in our history.

Covid-19 has shaken our foundations to the core.

At the same time, we are increasingly witnessing and experiencing effects of climate change.

And, finally, we are seeing significant shifts in global partnerships and alliances, trade wars between traditional partners and allies, protectionism instead of openness and free market, and overall uncertainty at an unprecedented scale.

Some of the pressing and extremely emotional issues that we have locally, in the Balkans, are still unresolved and while we are trying – and Serbia is especially dedicated to this – to change the future by working together and creating alliances, through initiatives such as the Berlin process or Open Balkan, others are trying to disrupt these processes, and instead of focusing on the future, they want to recreate the past – whatever the cost of that may be.

But, let me start with COVID:

COVID-19 pandemic has exposed critical weaknesses in the architecture of global governance. It has threatened to erase the progress many nations have achieved in recent years.

It has placed nations at a junction between isolation and collaboration, between panic and hope, between chaos and order.

The pandemic questioned some of the basic tenets of the open and cooperative international order.

Global exchanges, international communication, cross-border trade have all seen a vast decrease.

Curfews, restrictions on freedom and lockdowns of entire societies have created uncertainty in many segments of the individual lives of our citizens or – for that matter – our own individual perception of what freedom in today’s world even means.

For Serbia, this pandemic threatened to undermine everything we have been doing for the past 7 years, to crush all of the results and accomplishments of difficult reforms we initiated in 2014, and to propel us back to the times of high unemployment, rising public debt, uncontrollable deficit, and overall desperation.

Much as in any other country, COVID-19 has tested our nations’ resiliency and, this time, unlike during the global financial crisis – which was of much more limited scope and incomparable in consequences to COVID-19 pandemic – Serbia stood strong.

The reforms we undertook in the pre-COVID times made us more resilient than ever.

The fiscal consolidation, the budget surplus we had, efficient and predictable investment environment, became a lifeline that saved us from a recession during the pandemic and one that ensured we could support our citizens and our economy during these, most difficult of times.

Despite the effects of the crisis, Serbia has managed to preserve financial and economic stability. In 2020, we recorded a decline in GDP of only 0.9% – one of the best results in Europe. Our public debt remained below 60% of our GDP, average salary continued to grow by almost 10%, while despite the pandemic the number of people employed increased by over 3%.

The recovery in this year has been stronger than expected – our GDP will grow approximately 7%, and perhaps even stronger.

Prior to the pandemic, we have opened our borders to investment, technology, and ideas, and we managed to create peaceful and stable environment that allowed us to pursue rapid domestic transformation, with innovation and knowledge-based economy as the foundation.

The innovative advances we had made allowed us to diversify our capabilities when the virus hit – through e-Government, online education and digital textbooks, or central software system for a successful vaccination rollout.

We invested heavily in health infrastructure and strengthened the health system in order to respond to the current crisis, eternally grateful to the health care workers for their dedicated struggle.

Our decision to put geopolitics aside, and people at the center of our policies, is the reason we were able to acquire vaccines quicker than most other nations.

We did not discriminate between manufacturers, did not care whether vaccines are from the East or from the West, but chose to negotiate with all vaccine manufacturers deemed safe by regulators. This openness gave us the ability to purchase vaccines from around the world, giving our citizens the unique freedom to choose which vaccine they prefer.

Excellencies,

Serbia believes in solidarity between nations, multilateralism and helping others when in need.

Since the beginning of this year, we have made it our mission to support our neighbors, and all those in need, with COVID-19 vaccines and we have also allowed foreign nationals to come to Serbia to receive the vaccine which will protect their lives.

In total, Serbia has donated or allocated over a million doses of vaccines – of which 230.000 doses to the region; 300.000 doses for foreign nationals which came to Serbia to get vaccinated; and additional 570.000 doses to countries of Africa and Asia.

We will keep doing so, to the greatest extent possible, and until COVID-19 is behind all of us.

That is why we have also taken steps to acquire the technology to produce at least two types of COVID-19 vaccines to help improve global access so we can all be safe and victorious.

However, as stated by dignitaries of some of the largest nations during this General Assembly, there are other pressing issues that all of us need to keep addressing without any delay and in a bold manner – and that is climate change.

Serbia has redoubled its efforts to make our country safer and cleaner for its citizens, and by doing so, contribute to the fight against climate change and for environmental protection.

We are strongly committed to the implementation of the sustainable development goals and the Paris Agreement on Climate Change. We are committed to global efforts and will continue to work actively to meet our obligations under the UN Framework Convention on Climate Change.

We are about to submit our revised Nationally Determined Contributions to contribute to this critical global effort. We have already announced our intention to reduce greenhouse gasses for at least 33.3% compared to 1990, and 13.2% compared to 2010, which we are currently incorporating into our energy and climate strategic documents.

We work strategically on planning and investments in this sector. These investments are extremely expensive, requiring years and decades of commitment and a systemic approach - but we are clearly set on the path of this transformation.

Ladies and gentlemen,

Of all the challenges we face, the most worrisome for Serbia is the maintenance of peace and stability in the southern Serbian province of Kosovo and Metohija.

For more than two decades, we have been constantly drawing international attention to the problems that non-Albanian population is facing in Kosovo and Metohija. Physical safety, respect for and protection of human rights, especially of minority communities, are far from satisfactory.

We are now witnessing a constant increase in the number of attacks targeting Serbs, their property and religious heritage in Kosovo and Metohija.

To illustrate, there were 55 such incidents in 2014, 62 in 2016, 71 in 2020, and 100 since the beginning of this year. The total number of attacks in 2020 has already been surpassed by June of this year.

According to the UN, Kosovo and Metohija is still the territory with the least number of returnees (internally displaced Serbs) of all post-conflict areas in the entire world!

I will give you just a few examples to depict how life of Serbs in Kosovo and Metohija looks like.

On the 11th of May the house of Radoje Pumpalović, 81-years old returnee to Kosovo in the village of Dubrava, in Istok municipality, was attacked. This was the 5th attack on him in the same year. Again… he is 81 years old.

Since June 2021, multiple attacks were carried out against Dragica Gašić, 59-years old woman, the first Serb returnee in Đakovica after 22 years since the end of the conflict. Attacks include stoning of her apartment, banning her from shopping for food in the local store and petitions by civil society organization demanding her eviction from the city.

On 2nd of July, in the village of Gobulji near Vučitrn, a group of Albanians attacked 13-year old Nikola Perić. The attack occurred when he was returning home from the school playground with three friends.

Attacks on Serbian medieval churches, monasteries and monuments in Kosovo and Metohija, make them some of the most endangered cultural heritage sites in Europe.

Monastery Visoki Dečani was recently listed, by Europa Nostra, as one of the 7 Most Endangered Heritage Sites in Europe in 2021. The Advisory Panel of Europa Nostra noted that Dečani is the only monument in Europe under robust military protection for a continuous period of 20 years, although it constitutes a monument of ultimate historical and cultural importance for Europe and the world.

This spiral of violence occurring in Kosovo and Metohija culminated at the beginning of this week. On the pretext of enforcing new license plate rules, Priština dispatched heavily armed special units to the north of the province. This is yet another brutal violation of the Brussels Agreement, and this irrational show of force has ignited a major crisis. It disrupted the supply of food and medication to Serb communities in the north of the province. Local Serbs who peacefully gathered to protest this measure were met with tear gas and police brutality, thus seriously threatening local and regional stability.

Despite of all the challenges and daily provocations, Serbia remains strongly committed to finding a compromise-based solution that will ensure lasting peace and stability.

Dialogue and the implementation of the agreements reached – are the only proper way to resolve all open issues.

However, almost 9 years after reaching the Brussels Agreement, as the 1st agreement on normalization between Belgrade and Priština, the establishment of the Community of Serb Municipalities – the backbone of this agreement – has not yet even begun.

I would like to appeal, once again, to the international community, and especially the European Union, as the guarantor of the Brussels Agreement, to firmly insist that the Provisional Institutions of Self-Government in Priština start implementing all of the agreements reached.

The Republic of Serbia, by defending its sovereignty and territorial integrity, at the same time defends international law, the UN Charter, legally binding UN Security Council Resolution 1244, and the supreme authority of the Security Council when it comes to the preservation of international peace and security.

We attach special importance to the activity of the UN mission in Kosovo and Metohija and expect it to continue to implement its mandate in the Province in accordance with this resolution.

Dear friends,

Our generation shares the common destiny of the modern world, which is becoming increasingly complex in terms of geopolitics, technology, health, climate. In the face of these challenges, Serbia will continue nurturing international partnerships, on a predictable and transparent basis.

We will continue pursuing the rule of law reforms on our EU path, which is our strategic foreign policy goal. We see this as inseparable from achieving sustainable peace, stability and prosperity.

We will host, together with the Republic of Azerbaijan as the current chair of the Non-Aligned Movement, a commemorative high-level event marking the 60th anniversary of the First Non-Aligned Movement Conference, which was held in Belgrade in 1961. We are very much looking forward to hosting our friends from all parts of the world in Belgrade in October this year.

We will further enhance cooperation across the Balkans, through the Open Balkan initiative and Berlin process, by opening borders, harmonizing differences, and further integrating our region.

In conclusion,

Over the past 7 years, Serbia has been transformed: we sparked an economic revival, created opportunities for young people, cultivated a tech boom, and improved Serbia’s position abroad. The progress we have made has allowed Serbia to better face and survive the pandemic.

The world now faces a turning point. The recovery from COVID-19 and sustainable reconstruction will not proceed if issues, new and old, are not handled by joint forces and collaborative international actions.

This pandemic taught us one important lesson: unless all of us are safe, no one is safe – so we can either win together, all of us – regardless of how rich or poor, large or small, from Europe, Asia, Africa, America or Australia, or fail together.

But, if anything, the COVID-19 pandemic, as well as the issue of climate change, should have taught us to stand together.

Thank you.


Source: www.srbija.gov.rs


 


Ministerpräsidentin Brnabić auf dem vom Weißen Haus veranstalteten Globalen Corona-Gipfel

22. September 2021

 

Serbiens Ministerpräsidentin Ana Brnabić hat am virtuellen vom Weißen Haus veranstalteten Globalen Corona-Gipfel teilgenommen, den der Präsident der USA, Joseph Biden, einberufen hat.

Auf dem virtuellen Gipfel nehmen viele Anführer der Welt und Spitzenbeamte internationaler Organisationen teil wie Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die britischen und kanadischen Ministerpräsidenten Boris Johnson und Justin Trudeau, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele andere. 

Die Ministerpräsidentin hat gesagt, dass Serbien eines der ersten europäischen Länder gewesen sei, die Impfstoffe gegen Covid-19 erhalten hätten, sowie dass sie als erste unter den europäischen Ministerpräsidentinnen und –präsidenten geimpft worden sei.

Dank jahrelangen Investitionen in die Digitalisierung und Entwicklung vom System e-Verwaltung hätten wir den komplizierten Impfprozess sehr erfolgreich und mit der Bevölkerung in dessen Vordergrund durchgeführt, erklärte sie.

Von Anfang an sei uns klar gewesen, dass dies nicht nur unsere Bevölkerung angehe und nicht nur unser Kampf sei. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie seien entweder alle oder niemand sicher.

Deswegen hätten wir neben den Impfstoffen für unsere Bevölkerung auch Impfstoffe für die Bevölkerung am Westbalkan und andere Länder gespendet. Für die Region habe Serbien 230.000 Impfdosen gespendet, etwa 300.000 Ausländer seien in Serbien geimpft worden, und 570.000 Impfdosen seien für afrikanische und asiatische Länder bestimmt.

Die Ministerpräsidentin sagte, dass Serbien den Impfstoff eines Herstellers schon produziere. Bis Jahresende solle man beginnen, den Impfstoff eines anderen herzustellen, denn man möchte so helfen und alle Menschen und Länder unterstützen, die die Impfstoffe benötigten.

Diese Pandemie würden wir gemeinsam überwältigen oder wir würden gemeinsam von ihr besiegt werden, aber wir müssen gemeinsam kämpfen, wiederholte die Ministerpräsidentin.

Deshalb unterstütze Serbien die Ziele dieses Gipfels. Die Ministerpräsidentin dankte den USA und Präsident Biden für die Veranstaltung des Gipfels und die Unterstützung für den gemeinsamen Kampf gegen die Covid-19-Pandemie.

Brnabić hat festgestellt, dass Impfstoffe die einzige Lösung im Kampf gegen die Pandemie seien.

Quelle/Foto: www.srbija.gov.rs


Prime Minister Brnabic at Global COVID-19 summit organised by White House

22 September 2021

Prime Minister Ana Brnabic participated today at the Global COVID-19 summit, organised by the White House, which was opened by US President Joseph Biden.

The video messages are attended by a large number of world leaders and officials of international organizations, including UN Secretary General Antonio Guterres, European Commission President Ursula von der Leyen, British and Canadian Prime Ministers, Boris Johnson and Justin Trudeau, German Chancellor Angela Merkel and many others.

In the message, the Prime Minister pointed out that Serbia was among the first European countries to procure a covid vaccine, and that she was the first European Prime Minister to receive the vaccine.

Thanks to years of investment in digitalisation and development of eGovernment, we have managed to organise a complicated and complex vaccination process very efficiently and in a way that it is focused on citizens, she explained.

However, as she added, from the very beginning we were aware that this is not just a matter of our citizens and only our struggle. In the fight against the COVID-19 pandemic, we are all safe or no one is safe.

That is why, in addition to procuring vaccines for our citizens, we donated vaccines to the citizens of the Western Balkans, but also to other countries, she reminded and specified that Serbia donated 230,000 doses of vaccines to the region, we vaccinated foreign citizens in Serbia with approximately 300,000 doses and set aside we have 570,000 doses of vaccines for countries in Africa and Asia.

Brnabic mentioned that Serbia has already started the production of covid vaccine from one manufacturer, and that it will start production from another by the end of the year, because in that way we want to help and support all people and countries that need vaccines.

This is a pandemic in which we will either win together or lose together, but we must fight together, the Prime Minister repeated.

That is why Serbia supports the goals of this global summit, she emphasised, and expressed her gratitude to the United States of America and President Biden for organising the summit and supporting joint efforts in the fight against the COVID-19 pandemic.

Vaccines are the only way out in the fight against the pandemic, concluded Brnabic.
 


Arbeitsbesuch des Bundeskanzlers der Republik Österreich

Am 4. 9. 2021.

 

Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, hat heute den Bundeskanzler der Republik Österreich, Sebastian Kurz, während seines Arbeitsbesuchs empfangen und ihm den Orden der Republik Serbien am Band für besondere Verdienste und die Förderung und Stärkung der Zusammenarbeit und der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern verliehen.

„Die Hingabe an die Förderung unserer Beziehungen, die Sie jahrelang zeigen, ist für Serbien und mich als Präsidenten von großer Bedeutung. Sie haben schon vor Ihrer Ernennung zum Bundeskanzler einen starken Eindruck hinterlassen. Serbien ist Ihnen dankbar für Ihren persönlichen Beitrag. Wir sind überzeugt, dass wir auch zukünftig mit der Unterstützung Österreichs rechnen können“, sagte Präsident Vučić. Es sei seine Ehre und sein besonderes Vergnügen dem österreichischen Bundeskanzler als echtem Freund Serbiens die höchste staatliche Auszeichnung verleihen zu können. Es sei für Serbien sehr wichtig, dass es mit der freundschaftlichen Unterstützung Österreichs in einer Zeit voll Schwierigkeiten wie Migrantenkrisen und die Pandemie rechnen könne.

„Ich möchte sagen, dass wir in den letzten zehn Jahren zum großen Teil dank dem Engagement von Bundeskanzler Kurz die Zusammenarbeit verdoppelt haben. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie Investoren dazu ermuntern, nach Serbien zu kommen, und sich um unsere in Österreich lebenden Menschen kümmern. Der heutige Tag ist für uns weder ein gewöhnlicher noch ein unwichtiger Tag“, sagte Präsident Vučić. Er habe mit dem österreichischen  Bundeskanzler über neue Investitionen gesprochen und vier wichtige Investitionen aus Österreich bis Jahresende angekündigt.

„Jedes politische Signal, das von jemandem kommt, der wie Bundeskanzler Kurz eine so große Unterstützung in Österreich hat, ist wichtig, denn es sagt, dass es gut ist, in Serbien zu investieren“, betonte der Präsident. Serbien werde mit der Wirtschaftskammer Österreich sowie mit der Schweiz und Deutschland im Bereich der dualen Ausbildung weiterhin zusammenarbeiten.  

„Nach den letzten Angaben wurden 70 Prozent der Schüler beschäftigt, die an diesem Programm teilgenommen haben. Diese Änderungen haben wir angekündigt, obwohl wir kritisiert wurden. Das sind wichtige Sachen, die die Entwicklung von Serbien vorantreiben“, sagte Präsident Vučić. Die steuerliche Situation in Serbien sei gut, die öffentlichen Schulden seien stabil und im Vergleich zur Region wüchsen Gehälter und Renten in Serbien am schnellsten. Das Land habe 61 Prozent aller Investitionen am Westbalkan angelockt.   

„All das wäre unmöglich ohne solche Freunde, die an Serbien und seine Zukunft glauben, so wie wir an ihr Wissen und ihre Technologie und Unterstützung glauben“, sagte Präsident Vučić.

Bundeskanzler der Republik Österreich Sebastian Kurz sagte, dass er sich immer darum bemüht habe, gute Beziehungen mit den Ländern am Westbalkan zu haben und äußerte seine Zufriedenheit mit einem guten Handelsvolumen zwischen Österreich und Serbien, das der wichtigste Handelspartner Österreichs am Westbalkan sei.

Der Bundeskanzler sagte, dass er froh sei, weil es in Österreich viele Menschen gebe, die aus dem Westbalkan stammten und einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Gesellschaft geleistet hätten. Er gratulierte Serbien zum Kampf gegen die Corona-Pandemie, denn das Land habe als eines der ersten, sogar vor einigen EU-Mitgliedstaaten mit der Impfung begonnen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen der serbischen und österreichischen Polizei mache ihn glücklich.

In den letzten Jahren hätten die Migrationen eine große Herausforderung dargestellt. Serbien habe zum Kampf gegen illegale Migranten viel beigetragen. Österreich setze sich in der EU kontinuierlich für den EU-Beitritt und die europäische Perspektive von Serbien und den Westbalkanländern.

Österreich werde auch weiterhin die Länder unterstützen. In dieser Hinsicht bedankte sich der Bundeskanzler für eine gute politische und wirtschaftliche bilaterale Zusammenarbeit aber auch für enge zwischenmenschliche Beziehungen und Verbindungen zwischen Österreich und Serbien.

Quelle: Präsident der Republik Serbien
Foto: Dimitrije Groll

      
 


Dankbarkeit Österreich gegenüber für die Unterstützung auf dem Weg in die EU

Am 4. September 2021

 

Ministerpräsidentin der Republik Serbien Ana Brnabić bedankte sich heute im Gespräch mit Bundeskanzler der Republik Österreich Sebastian Kurz für die konstruktive Unterstützung und die Hilfe, die Österreich im Rahmen der europäischen Integration leistet, und sagte, dass Serbien auch zukünftig diese Partnerschaft und den starken Einsatz Österreichs in der EU für den europäischen Weg Serbiens und des Westbalkans schätzen werde.

In Bezug auf die europäische Integration erwarte die Ministerpräsidentin, dass man während des slowenischen EU-Ratsvorsitzes den Fortschritt Serbiens als positiv werte, was, so die Ministerpräsidentin, auch zur Eröffnung von den Clustern führen sollte, die schon bereit seien.

Der österreichische Bundeskanzler sagte, dass Österreich auch weiterhin die europäische Perspektive und EU-Mitgliedschaft Serbiens unterstützen werde, und gratulierte zum Erfolg sowie zum starken Engagement des Staates bei der Bewahrung einer stabilen Wirtschaft unter schwierigen Pandemieumständen.

Kurz hob hervor, dass Serbien ein wichtiger Handelspartner sei, und sagte, dass er in naher Zukunft wichtige österreichische Investitionen in unseren Markt erwarte. Dies sei, wie er erklärte, nicht nur wegen einer guten wirtschaftlichen, sondern auch aufgrund einer politischen Partnerschaft möglich.

Die Ministerpräsidentin betonte die Wichtigkeit einer stabilen Region für Serbien und drückte ihre Sorge wegen der aktuellen Situation bezüglich der Verhandlungen zwischen Belgrad und Priština aus sowie wegen der gescheiterten Anwendung des Brüsseler Abkommens bzw. der Unsicherheit der Serben und Albaner im Kosovo und Metochien infolge der häufigen Angriffe.

Der Bundeskanzler sagte, dass Österreich den Dialog zwischen Belgrad und Priština unterstütze. Er halte den Dialog für einen sehr wichtigen Prozess von entscheidender Bedeutung für Stabilität und Fortschritt der Region.

Nach seinen Worten werde Österreich auch in Zukunft ein wichtiger Parten Serbiens in der EU sein und unserem Land helfen und es unterstützen bei allen für uns wichtigsten Fragen.

Die Ministerpräsidentin gratulierte dem Bundeskanzler der Republik Österreich zu der höchsten staatlichen Auszeichnung, dem Ordens der Republik Serbien am Band, den er für besondere Verdienste und die Förderung und Stärkung der Zusammenarbeit und der freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern erhalten hat.

Quelle und Foto: www.srbija.gov.rs

 


Begehung des Erinnerungstages an serbische Opfer und Vertriebene in der Militäroperation „Sturm“ / Marking the Remembrance Day of all Serbs who died and were expelled in the armed operation "Storm"

Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, hat an der Begehung des Erinnerungstages an alle getöteten und vertriebenen Serben in der Militäroperation „Sturm“ teilgenommen und gesagt, dass Serbien sich erinnert!

The President of the Republic of Serbia, Aleksandar Vučić, attended the marking of Remembrance Day of all the victims and expelled Serbs in the armed operation "Storm" and said that Serbia remembers!

Read more...
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung / Serbia has achieved great success in the field of digitalization

Die Ministerpräsidentin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte bei einem in New York zum Thema Digitalisierung und IT-Sektor stattfindenden Treffen, dass sie in ihrer bisherigen Amtszeit als Ministerpräsidentin auf den Erfolg Serbiens im Bereich Digitalisierung am stolzesten sei.

The Prime Minister of the Republic of Serbia, Ana Brnabić, stated at a gathering dedicated to digitalization and the IT sector, which was held in New York, that since she became Prime Minister, she is most proud of Serbia's success in the field of digitalization.

Read more...
Präsident Vučić: Wir haben uns entschieden – unser Ziel ist die EU, aber China ist ein wichtiger Partner / President Vučić: We have decided – our goal is the EU, but China is an important partner

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić sagte im Interview für die deutsche Tageszeitung „Handelsblatt“, dass wir uns entschieden hätten – unser Ziel sei und bleibe die EU. Für Serbien gebe es keine Alternative aber er betonte, dass China ein wichtiger Partner für Serbien sei, während die Aufgabe des Staates sei, sich um die eigenen Bürger zu kümmern.

 

We have decided – our goal was and remains the EU, Serbian President Aleksandar Vučić said in an interview with the German daily "Handelsblatt", adding that there is no alternative for Serbia, but also stressing that China is an important partner for Serbia, and that the task of the state is to take care about the interests of its citizens.

 

 

Read more...
Selaković: Regionale Stabilität ist eines der Hauptziele Serbiens / Selaković: Stability and security in the region is one of Serbia's priorities

Serbiens Außenminister Nikola Selaković traf heute in Wien den österreichischen Bundesminister für Inneres Karl Nehammer.

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, met today in Vienna with the Federal Minister of the Interior of Austria, Karl Nehammer.

Read more...
Selaković: Sehr gute wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Serbien und Österreich / Selaković: Very good cooperation between Serbia and Austria

Der serbische Außenminister Nikola Selaković begann seinen offiziellen Besuch in Österreich mit einem Treffen mit Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck, mit der er über wirtschaftliche Zusammenarbeit, Digitalisierung der Staatsverwaltung und duale Ausbildung sprach.

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, met today in Vienna with the Minister for European and International Affairs, Alexander Schallenberg, with whom he discussed bilateral cooperation and possibilities for its further improvement.

 

Read more...
Gratitude to Austria for its continuous support to Serbia's European integration

16. July 2021.

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, talked with the President of the Federal Council of the Austrian Federal Parliament, Peter Raggl.

Selaković stated that the relations between Serbia and Austria are very good and that they are characterized by frequent contacts at all levels.

He said that intensive political dialogue and meetings of officials are a good basis for further improvement of all types of cooperation.

Speaking about parliamentary cooperation, the head of Serbian diplomacy expressed satisfaction with the recent meeting between the presidents of the two parliaments and the fact that the inter-parliamentary dialogue is conducted through parliamentary friendship groups. He especially pointed out that friendship groups are an important instrument and offer great potential for cooperation, having in mind the size of our diaspora.

Selaković pointed out that membership in the European Union is a priority of our foreign policy and our strategic commitment, and thanked Austria for its continuous support, both at the highest political level and through numerous training programs and development assistance.

The Minister said that Serbia is determined to continue open cooperation with the European Commission and said that the dynamics of accession negotiations should be more in line with our reform efforts, and that we hope for the opening of the cluster soon.

The Minister emphasized that regional cooperation is one of the foreign policy priorities of our country, as well as that closer connections in the region of the Western Balkans encourage the overall development and well-being of all citizens.

According to the Minister, Serbia has demonstrated its commitment to improving regional cooperation by showing solidarity with its neighbors by sending vaccine shipments and enabling the vaccination in Serbia.

When it comes to the fight against the corona virus, Selaković expressed hope that, thanks to the efforts that both countries are making in terms of prevention and immunization of the population, they will soon be able to deal with all the consequences.


Selaković: Sehr gute Zusammenarbeit zwischen Serbien und Österreich

Serbiens Außenminister Nikola Selaković traf heute in Wien Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten Alexander Schallenberg und sprach mit ihm über bilaterale Zusammenarbeit und ihre weitere Förderung.

Read more...
Selaković met with Bishop Andrej of Austria-Switzerland

16. July 2021.

 


The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, met today, during his official visit to Austria, with His Eminence, Bishop of Austria-Switzerland, Andrej Ćilerdžić.

Minister Selaković informed Bishop Andrej about the talks he had with the representatives of the Serbian diaspora in Vienna and stated that the state and the church should consistently cooperate, working on preserving the cultural and national identity of our people in the diaspora.

Selaković thanked Bishop Andrej for caring for the memory of Serbs who died in captivity on Austrian soil during the First and Second World Wars, and asked for a blessing for Serbia to place plaques in the memorials across Austria with the names of tens of thousands of our fallen compatriots.

The interlocutors agreed on the need for joint work on preserving the Serbian language and the Cyrillic alphabet and finding the most efficient ways so that Serbian children in Austria do not lose their cultural identity and connection with their motherland.

Bishop Andrej pointed out that the Serbian people in Vienna honor Serbia with their work, way of life and devotion to the church, because, as he said, Serbian churches in Austria are full of believers.


Selaković with representatives of the Austrian-Serbian Economic Forum

17. July 2021.

 


The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, met in Vienna with representatives of the Austrian-Serbian Economic Forum and invited them to come and invest in Serbia.

The Minister acquainted the businessmen with the results of economic and fiscal consolidation in Serbia, as well as with the investment climate.

The Minister also referred to the situation during the corona virus pandemic, emphasizing that the main tasks during the last 18 months were to preserve public health and the economy.

Selaković also informed the attendees about the numerous measures of assistance that the Government brought in order to preserve the Serbian economy in these difficult moments.

"During 2020, the year of the corona, Serbia had a growth of minus 0.5 percent and we were the best in Europe, and during the first 6 months of this year, we recorded a growth of 8 percent", the minister said.

He especially spoke about the fact that Serbia has provided four vaccines against the corona virus for its citizens and informed that 50% of the adult population has been immunized so far.

He also said that Serbia showed solidarity and donated more than 240,000 vaccines to its neighbors, as well as that we invited the citizens of B&H and Northern Macedonia to come and get vaccinated in Serbia for free.

Speaking about the cooperation between Serbia and Austria, Selaković expressed special satisfaction with the fact that Austria is the second largest investor in the Serbian economy, that it has invested more than two and a half billion euros in the last 10 years, and that 733 Austrian companies operate in Serbia, employing 22,000 people.

The Minister also referred to the conversation with the Austrian Minister for Digital and Economic Affairs, which was also attended by representatives of four Austrian companies operating in Serbia, and said that he had received information about new companies that are ready to come to our country.

He mentioned the importance of the fact that Serbia was the first in the region to introduce informatics as a compulsory subject for primary school students and the fact that this year we had the first generation of 67,000 primary school graduates who went through the system of such education.

Selaković especially pointed this out, saying that in business circles, Serbia is perceived as a country of agriculture, which it is, but that now the IT industry in Serbia is very strong and occupies a very important place.

Selaković ended his address by emphasizing that the cooperation between Serbia and Austria is very good, that it has a tendency of further growth, and he invited everyone present to come to Belgrade and Serbia.
 


Selaković: Visit to Austria is a confirmation of excellent relations and cooperation

17. July 2021.

 


Summing up the results of his visit to Austria, the Minister of Foreign Affairs, Nikola Selaković, said that the visit was extremely successful and that the excellent relations and cooperation between the two countries were confirmed.

The Minister pointed out the important meetings with Austrian officials, but he especially spoke about the meetings with the representatives of the Austrian-Serbian Business Forum, representatives of the diaspora and Serbian associations in Austria.

When it comes to the meeting with the representatives of the Austrian-Serbian Business Forum, Selaković said that the members regularly gather and discuss future investments in Serbia, and stressed that this is an example of good synergy in strengthening the bilateral cooperation between Serbia and Austria.

Speaking about the Serbian diaspora, Selaković emphasized that over 300,000 people of Serbian origin live in Austria, that they are citizens of Austria and an important part of Austrian society, but also that they never break the link with their homeland.

He added that he also talked with representatives of the largest Serbian associations in Vienna – with representatives of the associations Jedinstvo, Bambi, Mokranjac and Prosvjeta. He said that they talked about classes in the Serbian language and learning the Cyrillic alphabet, about the organization of the Saint Sava Ball, as well as about the European festival of Serbian folklore and the possible organization of that event in Novi Sad.

The Minister also praised the work of the Embassy in Vienna, headed by Ambassador Rodić, emphasizing that the consular department of the embassy is the most efficient, but also the most burdened with the work they perform for our citizens, and that they represent an excellent example for the entire diplomatic-consular network.

Selaković underlined that the talks with the Austrian ministers were an opportunity to discuss the excellent economic successes of our country and the large Austrian investments in the Serbian economy. He assessed that the interest in investments continues, that he talked with the representatives of companies that operate in Serbia, but also with the representatives of new companies that want to invest in Serbia.

He pointed out that he hoped that the Minister of Foreign Affairs, Alexander Schallenberg, and the Minister for Digital and Economic Affairs, Margarete Schramböck, would visit Serbia by the end of the year.

During his visit to Austria, the Minister met with Bishop Andrej of Austria-Switzerland, who introduced him to the activities of the Serbian Orthodox Church in Austria. The Minister also visited the Mauthausen memorial complex and laid wreaths at the military cemeteries in Reiferdorf and Aschach.

The Minister ended the visit with a conversation with the Ambassador of Laos, who covers Serbia from Vienna. He said that they considered cooperation between the two countries, but also that he sent an invitation to the Minister of Foreign Affairs of Laos to visit Belgrade during the celebration of the 60th anniversary of the first Conference of the Non-Aligned Movement in October.
 


Selaković: Erinnerungskultur an unsere Vorfahren sehr wichtig / Selaković: It is extremely important to nurture the culture of remembering our ancestors

Serbiens Außenminister Nikola Selaković besuchte heute die Gedenkstätte Mauthausen und legte Kränze auf den Soldatenfriedhöfen Reiferdorf und Aschach nieder. 

 

The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, visited the memorial complex in Mauthausen today and laid wreaths at the military cemeteries in Reiferdorf and Ashach.

 

Read more...
Selaković: Very good economic cooperation between Serbia and Austria

15. July 2021.

 


The Minister of Foreign Affairs of Serbia, Nikola Selaković, began his official visit to Austria with a meeting with the Minister for Digital and Economic Affairs, Margarete Schramböck, with whom he discussed economic cooperation, digitalization of state administration and dual education.

Selaković emphasized that Austria, with two billion 570 million euros invested in the period from 2010 to 2020, is the second largest country investor in the Serbian economy. He especially pointed out the fact that about 900 Austrian companies operate in Serbia, and that they employ about 22,000 of our citizens, as well as that these numbers are growing from year to year.

Also, the Minister said that today's conversation was very important since the representatives of four large companies operating on the Serbian market were also present.

The Minister mentioned the company Magna Seating, which practically intends to concentrate almost all its production from Europe in Serbia.

"We are encouraged by the fact that they did not only talk about hiring a simple workforce, but they said that they would transfer their development sector to Serbia, due to the benefits provided by the Serbian market – the IT sector", Selaković said.

Speaking about trade, the Minister said that in 2020 it amounted to one billion and 70 million euros, which is 14 percent lower than in 2019, but that the growth of our exports of almost 15 percent and imports from Austria of 18 percent show that, during this year, we will manage to make up for what we missed last year.

Selaković pointed out that Minister Schramböck praised the fact that Serbia was the first in the region to introduce informatics as a compulsory subject for primary school children and the fact that this year we had the first generation of 67,000 primary school graduates who went through such an education system.

Also, the ministers discussed dual education, and Minister Selaković informed the Austrian minister about the fact that this year the introduction of dual education at the university level will begin in Serbia.

The Minister said that the possibility of cooperation in the digitalization of the state administration was also discussed at the meeting, and stated that this year, Austria is entering the program of making driver's licenses which will be integrated into mobile phones.

 


Serbia strongly supports Berlin Process / Serbien unterstützt den Berliner Prozess

Prime Minister Ana Brnabic participated today in the online Summit of Leaders of the Berlin Process, which discussed the concrete results achieved during its seven-year term, plans for the next period and initiatives aimed at providing support Western Balkans on its way to the European Union.

Prime Minister Ana Brnabic participated today in the online Summit of Leaders of the Berlin Process, which discussed the concrete results achieved during its seven-year term, plans for the next period and initiatives aimed at providing support Western Balkans on its way to the European Union.

Read more...
Präsident Vučić nahm an „Mini-Schnegen“-Konferenz teil / President Vučić participates in the Mini Schengen conference

Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, der albanische Ministerpräsident Edi Rama und Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev nahmen heute an einer virtuellen „Mini-Schnegen“-Konferenz teil. Sie haben weitere Schritte in der regionalen Zusammenarbeit, einem Prozess von wesentlicher Bedeutung für die Entwicklung des Westlichen Balkans und den Fortschritt auf dem europäischen Weg, besprochen.

President of the Republic of Serbia Aleksandar Vučić participated today via a video link in the conference "Mini Schengen" with the Prime Minister of the Republic of Albania, Edi Rama, and the Prime Minister of the Republic of North Macedonia, Zoran Zaev. The officials discussed further steps in regional cooperation, as a process vital to the progress of the Western Balkans and the European path as a whole.

Read more...
Address by the President of the Republic of Serbia at the session of the United Nations Security Council

Dear Mr. President, ladies and gentlemen, members of the delegations

I would point to a few ongoing issues in my speech that refer to the competences of the Mechanism, namely, the possibility of serving the sentences passed by the ICTY and Mechanism in the Republic of Serbia, with the current practice of disabling early release of the sentenced persons as well as obligation of the Mechanism regarding protection of sentenced persons.

Read more...
Minister Selaković stellt neue Dienstleistung „E-Konsulat“ vor / Minister Selaković presented the new e-Consulate service

In Belgrad wurde heute die neue Dienstleistung des Außenministeriums „E-Konsulat“ vorgestellt, die für ausländische Staatsbürger bestimmt ist, die ein Visum beantragen und in Serbien arbeiten wollen.


A new service of the Ministry of Foreign Affairs "e-Consulate" was presented in Belgrade today, intended for foreign citizens who apply for a visa and aspire to come to Serbia to work.

Read more...
Vucic: We consider Europe our home / Vučić: Wir empfinden Europa als unser Haus

President Vucic said tonight that the visionary idea of Robert Schuman brought a true victory of the new trust after the Second World War and faith in the unification of differences in peace and solidarity, with the message that Serbia has that faith, as well as hope that it will become a country that will be gladly regarded in the European family of nations.
Congratulating everyone in Serbia and the EU on Europe Day, Vucic reminded that 9 May was also the day when the great victory of freedom is celebrated, which was won with huge sacrifices.


Präsident Aleksandar Vučić hat heute Abend gesagt, dass die visionäre Idee von Robert Schuman dem Vertrauen nach dem Zweiten Weltkrieg zum Sieg verholfen und zum Glauben an die Vereinigung von Verschiedenheiten in Frieden und Solidarität beigetragen habe. Er sagte, dass auch Serbien daran glaube und hoffe, dass es ein gern gesehenes Mitglied der europäischen Völkerfamilie sein werde.  

Read more...
Selaković gratulierte Josep Borrell zum Europatag / Selakovic congratulates Josep Borrell on Europe Day

Am 8. Mai 2021

Der Außenminister der Republik Serbien, Nikola Selaković, hat dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, zum 9. Mai gratuliert, wobei er die Hoffnung äußerte, dass die Vereinigung von Verschiedenheiten in Frieden und Solidarität auch weiter als leitender Gedanke der EU gelten werde.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass die Republik Serbien mit ihrer Friedenspolitik und einer guten Zusammenarbeit mit ihren Nachbarstaaten dazu beitragen kann, dass die Europäische Union zu einem noch besseren Ort für das Leben wird, und hoffe, dass man unsere Erfolge auf dem Weg in die europäische Völkerfamilie entsprechend belohnen wird“, sagte Minister Selaković in seiner Gratulation und fügte hinzu, dass die europäische Perspektive einen starken Impuls unserem Land für umfassende politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen mit dem Ziel einer vollwertigen Mitgliedschaft in der EU in absehbarer Zeit gebe. 

Der Leiter der serbischen Diplomatie hat betont, dass Serbien hinsichtlich seiner Gesichte, Kultur und Werte in den Kreis der Länder gehört, die unter der Fahne der Europäischen Union vereint sind. Er hat seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass unser Land und unsere Nachbarn auf dem Westlichen Balkan in naher Zukunft die Möglichkeit hätten, Teil des ohne Zweifel erfolgreichsten friedlichen, demokratischen und wirtschaftlichen Projekts in der Geschichte unseres gemeinsamen Kontinents zu werden.

Selaković hat auch bei dieser Gelegenheit im Namen von Serbien der EU für die geleistete Hilfe im Kampf gegen die ansteckende Krankheit COVID-19 gedankt und gesagt, dass unser Land die Solidarität und Unterstützung in der schweren Zeit der Pandemiebekämpfung hochschätze sowie dass er hoffe, dass wir in der folgenden Zeit durch gemeinsame Kräfte zur Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beitragen würden. 
 

Read more...
President Vučić met via video link with representatives of the IMF delegation

President of the Republic of Serbia Aleksandar Vučić talked today via a video link with the representatives of the delegation of the International Monetary Fund led by the Head of the Mission, Jan Kees Martijn. The interlocutors concluded that Serbia's main goal remains to preserve the hard-earned reputation of a fiscally secure country, as well as to continue with a responsible fiscal policy so that public debt does not exceed 60 per cent of GDP, whereby Serbia continues to work on further economic growth.

Read more...
Meeting with the World Health Organization Regional Director for Europe

President of the Republic of Serbia Aleksandar Vučić met today with the Regional Director of the World Health Organisation for Europe Hans Kluge, to discuss cooperation in the fight against the COVID-19 pandemic, as well as cooperation in improving health care in our country and other joint activities.

Read more...
WHO describes immunisation process in Serbia as impressive

Prime Minister Ana Brnabic talked today with World Health Organisation (WHO) Regional Director for Europe Hans Kluge about the epidemiological situation and the course of immunisation of citizens in Serbia.

Brnabic expressed gratitude for the cooperation in the fight against the pandemic, technical assistance and expertise, emphasising that the support of this organisation is very important for our country.

Read more...
Selakovic: Political extremism of Albanians in Kosovo and Metohija is becoming stronger

Minister of Foreign Affairs of Serbia Nikola Selakovic warned, at the United Nations Security Council meeting, that the political extremism among Albanians in Kosovo and Metohija was not decreasing, but on the contrary, was becoming stronger.

At the meeting discussing the Report of the UN Secretary-General on the work of UNMIK, Minister Selakovic recalled that the obligation to form the Community of Serb Municipalities  remained unfulfilled for 2,917 days now and that, in fact, 19 April marked eight full years since the agreement was reached in Brussels, while Pristina still refused to follow up on its commitment and enable the formation of the Community of Serb Municipalities. 

Read more...
Impfung für ausländische Staatsbürger in Serbien

Derzeit ist eine Impfung für ausländische Staatsbürger in Serbien nicht möglich. Sofern sich künftig die Gelegenheit für interessierte ausländische Staatsangehörige (ohne gemeldeten Wohnsitz in Serbien) ergeben sollte, wird die Republik Serbien darum bemüht sein, bei gegebener Kapazität, auch solchen Anträgen entgegenzukommen. In diesem Fall wird die Republik Serbien auch die Öffentlichkeit darüber informieren.

Ausländische Staatsangehörige können das Interesse an einer Impfung in Serbien über das Portal eUprava bekunden. Allerdings ist das nicht ausreichend, da eine Rückmeldung samt Bestätigung, Einladung mit konkretem Termin und Ort für die Impfung erforderlich ist. Aus diesem Grund ist es für ausländische Staatsbürger nicht empfehlenswert, nur aufgrund der Interessensbekundung einer Impfung in Serbien über das Portal eUprava oder ohne dieser aus Eigeninitiative, zum Impfen nach Serbien zu reisen und sich dadurch unangenehmen Situationen und Kosten auszusetzen.

Das Portal eUprava, über welches die Anmeldung erfolgen kann lautet:

https://imunizacija.euprava.gov.rs/#novaprijava

Allerdings sind die Texte nur in serbischer Sprache und Schrift verfasst und das Generalkonsulat kann Interessenten leider keine Unterstützung beim Ausfüllen des Antrags zur Impfung anbieten.


Selakovic: Pristina persists in its campaign of hatred against the Serbian people

Minister of Foreign Affairs of Serbia Nikola Selakovic stated today that Pristina further persisted in its campaign of hatred against the Serbian people, which was most drastically seen in the unfounded accusations of mass rapes and genocide.

At the UN Security Council meeting discussing the Report of the UN Secretary-General on the work of UNMIK, Selakovic emphasized that the efforts of the provisional institutions in Kosovo and Metohija to create a narrative about mass rapes of Albanian women were obvious, and that propaganda methods and lies were used for that purpose.

Read more...
Selaković: Priština beharrt auf einer Hasskampagne gegen die Serben

Serbiens Außenminister Nikola Selaković hat heute Abend gesagt, dass Priština auf einer Hasskampagne gegen das serbische Volk beharre, wovon die unbegründeten Vorwürfe wegen Massenvergewaltigungen und Völkermordes zeugten.

Selaković betonte bei der Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, bei der der Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen über die Arbeit der UNMIK zur Debatte stand, dass die vorläufigen Institutionen in Kosovo und Metochien offensichtlich ein Narrativ von Massenvergewaltigungen von Albanerinnen entstehen lassen wollten und zu diesem Zweck Propaganda und Lügen benutzten. 

Read more...
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker

Am 13. April 2021

Serbiens Außenminister Nikola Selaković hat bei der Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen gewarnt, dass der politische Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien nicht schwächer sondern immer stärker werde.

Selaković hat bei der Sitzung, in der der Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen über die Arbeit der UNMIK zur Debatte stand, daran erinnert, dass die Pflicht zur Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden schon 2917 Tage nicht erfüllt werde und dass am 19. April schon acht Jahre vergangen seien, seit das Brüsseler Abkommen geschlossen worden sei sowie dass Priština noch immer seiner Pflicht nicht nachkomme und die Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden nicht ermögliche. 

Read more...
Marking the Day of Remembrance of the victims of the NATO aggression

24 March 2021


President of the Republic of Serbia Aleksandar Vucic made a statement on the occasion of marking the Day of Remembrance of the victims of the NATO aggression.

"Your Holiness, distinguished Chairman of the Presidency of Bosnia and Herzegovina, distinguished Speakers of the National Assemblies of the Republic of Serbia and the Republic of Srpska, distinguished Prime Ministers of the Republic of Serbia and the Republic of Srpska, distinguished Ministers of both Governments, dear guests and friends, representatives of the Serbian People from Montenegro, North Macedonia, Croatia, thank you for the fact that we are all together tonight and that the Serbian spirit is unbreakable and invincible.

One child a day and a little more than that. That is the most difficult, sickening and painful number of the NATO aggression from 1999. Killed, stopped, guilty of nothing, having committed no sin, without the right to defence, without the right to justice and without the right to life.

No one has ever been held accountable for this crime, a crime greater than a crime. No one, for the 2,500 killed civilians, but also soldiers and policemen who were only guilty of guarding, protecting themselves and their homes. No one has ever been held accountable for more than 6,000 persons injured.

Even today, 22 years after the aggression, it is not possible to explain that, there is no universal justification, despite all the work done to that end, there is no reason, it makes no sense, and only names remain, as eternal as sin.

Miljana Milic, fifteen years old,
Vladimir Milic, twelve years old,
Miomir Mladenovic, fourteen years old,
Dragan Dimic, three years old,
Julijana Brudar, ten years,
Olivera Maksimovic, twelve years old,
Miroslav Knezevic, thirteen years old,
Dajana Pavlovic, five years old,
Stevan Pavlovic, eight years old,
Marko Simic, two years old,
Milica Rakic, three years old,
Ivan Ivancic, seven years old,
Marko Ivanovic, three years old...

And the list goes on, eighty nine names, not only Serbian ones...

The senselessness of sheer killing did not choose. Sixteen children, aged two to seventeen, from the Ahmetaj and Hasani families, were killed in a convoy returning home to Prizren.

In one headline in the West, this was simply explained as a "tragic mistake". The deaths of Marko Roglic, Milan Ignjatovic, Gordana Nikolic, Irena Mitic, Milica Stojanovic, Bojana Tosovic, Branimir Stanijanovic, our Sanja Milenkovic...could not expect or get even such an explanation.

Those deaths were not tragic, for those who caused them, much less a mistake. It was just an excuse, a miserable excuse.

They were a result of intent and a clear decision, as a severe judgment against one country, its people, its children.

And that is why today we will refrain from speculation in giving a name to everything that happened during the spring of 1999. Because a crime happened, a heinous and terrible one. And it was an aggression, not a bombing, not an intervention, not a campaign, not an operation. An aggression is what happened. An attack on a sovereign country, without a decision of the United Nations, without a sufficient reason that would justify attacking the then Yugoslavia or a neighbouring or NATO country.

No one was attacked by Serbia or the Federal Republic of Yugoslavia at that time. They attacked us, with one goal. To defeat us, to keep killing us, and in the end to take away a part of our territory.

And no matter how much we analyze things today, no matter how harsh and critical we are towards ourselves, our policy and leadership at the time, it is clear that the Federal Republic of Yugoslavia and Serbia were left with almost no choice then. The choice was horrible, either the loss of territory and people on the one hand, or the complete disappearance of the Serbian state, morals, honour, Serbian spirit, names and surnames. And we could not help but lose. Nineteen big ones attacked one small country, the Federal Republic of Yugoslavia. They attacked both Serbia and Montenegro. And even when they don't talk about it today, in one of the two independent countries, those are the facts. And that small country, and that small nation, to all nineteen of them so great and powerful, held a lesson in what matters most - honour, morals and love for freedom that a nation can have.

Yes, justice, lest we forget justice. All those nineteen great ones today still silently talk about their military success, avoid answering questions, while - can you imagine, one small, only numerically small Serbian people, that small but magnificent nation, with sadness, tears in their eyes, proudly remembers their resistance and struggle against the nineteen cruel and arrogant ones.

We lost a lot, we lost our fathers, brothers, spouses, children, but the honour and Serbian heart are still there, to protect Serbia, which is eternal and indestructible.

We lost children, we lost people, we lost control over a large part of the territory, we lost billions because of the destroyed infrastructure and economy.

And all that was left for us was the body of a tortured, destroyed country, a country in disintegration, mutilated, looted, wounded, deserted, and guilty, condemned for everything that happened not only in the 1990s, but throughout history.

A country that, even ten years after the aggression, did not have the strength to stand up, rise to its feet, and do anything but be silent, or bow its head and obediently apologize, for everything, even for its dead, even for its murdered children.

Today, it is no longer that failed, tortured, devastated, mutilated Serbia.

Today, it is Serbia, which has found its strength and its pride again.

Serbia, which calls things by their real names.

Serbia, which turned its back on war and defeats, and started working.

Serbia, which rose to stand on its own feet and has a voice of its own.


Serbia, which, even when they don't believe it, they listen to. Which is capable, which is growing, and is no longer part of the problem. Serbia, which is and will be, at least we will do our best to this end, the very solution that enables the entire region to live in peace and understanding.

And that Serbia, today, when there are still many more bombs in the world than vaccines, sends not bombs, but precisely those vaccines to the region. Today, it is ready to produce them as well, and in just a few months we will do just that, but not only for ourselves, but also for others, for the entire Balkans.

We are ready, and we are willing to help.

We are not ready to be and we will not be silent, nor be humiliated again.

We draw the right to that not only from the victims we had, but also from the fact that we stopped looking at others only a long time ago, and looking for fault and guilt only in them, and not sometimes in ourselves as well.

We looked at each other and admitted. Every loss, every defeat and every crime that someone committed in our name, every failure and every wrong policy.

And we are no longer doing anything that could endanger anyone.


We continue to work and work, and grow more and more, gaining strength with only one goal - to be the best in economy and education, health, in culture, science, sports...

And we want to be safe, on our own. We want our army to be much stronger than it was in 1999. So that we never again face a situation that someone is killing our children, destroying the country, or expelling our people.

We want to remain free, to decide our own destiny, and for no one to take everything away from us ever again, and give us nothing.

And that nothing today, and I will repeat it as much as necessary, is the idea of some great, powerful ones, but also those who serve them, the idea that "Kosovo" should recognize us, so that we could recognize "Kosovo".

We do not need that recognition. And Serbia will not allow you to walk over our victims, our history, our past, but also to walk over our future. You will get the answer of reasonable, kind and responsible people. We need a compromise. We need all the obligations that we and Pristina have assumed to be fulfilled, but only we have fulfilled them so far.

And this is not our whim. It is not a phantasmagoria about a Serbian world that we want to create.

Even today, when they threaten us with the formation of a Greater Albania, when they say that the Community of Serb Municipalities is not going to happen, it is ours to be calm, to take care of our people in Kosovo and Metohija, but to send a clear message to all those great, powerful ones that we are not as weak as we were, that we will be able to preserve what is our own, not touching anything that belongs to anyone else. After all, Serbia is not and will not be but a handful of oats that every crow from the whole wide world can eat. As for those who used the strength and power of the nineteen arrogant and cruel ones, I only ask them not to threaten us. Please, please, don't threaten us. They should not think that Serbia is broken and that it will not have the strength to respond. Please, please, our Albanian neighbours, do not threaten us. And we ask all others, who have demonstrated their cruelty towards Serbia, not to help you in that. That is all we are asking and nothing more.

And we will respond to calls for peace, calls for compromise, and always with good will, because we do not want to have children killed again. And we do not want the children of others to suffer again. But do not underestimate Serbia, and do not look at Serbia with the same eyes as you did in 1999.

Today, Serbia is much stronger, much more powerful. Today, Serbia is a united country of togetherness, not a divided one. Today, Serbia is incomparably stronger and better in every aspect than it was in 1999, from the economy to our army. And we will never threaten anyone, we just ask you and request from you to respect us and nothing more.


Today, we are building roads that will connect us, among ourselves, with the region and with the world. Until the end of the year, we will work on eight motorways, on eight routes in the entire Balkans, not only Serbia, eight roads of peace and cooperation.

Only a crazy person would trade this for war, for dead children, for demolition and new loss. And yes, we want to have the closest relations with everyone who took part in the aggression against our beautiful Serbia, we have forgiven a long time ago, but no, we will never forget. And don't ask us to. That one day, every year, we will remind both ourselves and you. The nineteen of you, the most powerful, strongest, greatest in terms of might and force, but not so much when it comes to honour and morality. We will keep remind you and ourselves, just so it would never happen again. Not to us only, but to none other freedom-loving people in the world.

And if we have an offer, today it reads as follows: we are ready to make the whole Balkans a winner, for everyone to win, as long as no one tries to make Serbs the only losers.

And the path to this goal is not difficult at all.

We just need to respect and understand each other and not try to humiliate each other.

And not to touch into what everyone paid the highest and bloodies price for. Freedom. And we, Serbs, know the price of freedom.

Into our right to have it, to keep it and to remember all the victims who are part of it.

And our defeats, our lives and our children are built into ours. And the lives of our heroic pilots, and our giants from Kosare and Pastrik, and our children, innocent, completely innocent, and only guilty of living in Serbia.

This is too high a price to be quiet about it.

Because that would mean that we are ready for another defeat, for another humiliation.

And we are not.

And when all go quiet, we will keep repeating.

A child a day, and a little more. This was how much you killed us. In an aggression that even you did not understand why you carried it out.

And we will keep repeating this, just so it does not happen to us again.

With special reverence, we are fulfilling our obligation to pay tribute to all innocent Serbian victims who laid their lives on the altar of the homeland, both civilians and our heroic soldiers and policemen, the heroes of Kosare, Prizren, Mitrovica.

Today, for us Serbs, life in Kosovo and Metohija is like Via Dolorosa, using their last strength on the road to Golgotha, but we would not be Serbs if we were not capable to "exist in a terrible place".

And today, tonight, I can conclude with one important sentence. On the soil of Europe, there was, and today is stronger than ever, an indomitable, unwavering, unconquerable and never conquered Serbia.

May eternal glory be to all the victims of the NATO aggression and let us all exclaim together - long live free and proud Serbia", President Vucic said.


Source:www.predsednik.rs
Photo:www.predsednik.rs

 


Begehung des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression

Am 24. März 2021

Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, hat eine Rede anlässlich des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression gehalten.

„Ihre Heiligkeit, sehr geehrter Vorsitzender des Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina, sehr geehrte Präsidenten der Volksversammlungen der Republik Serbien und der Republika Srpska, sehr geehrte Präsidenten der Regierungen der Republik Serbien und der Republika Srpka, sehr geehrte Minister der Regierungen, liebe Gäste und Freunde, Vertreter des serbischen Volkes aus Montenegro, Nordmazedonien, Kroatien, vielen Dank dafür, dass wir auch heute Abend zusammen sind und der serbische Geist unbeugsam und unbesiegbar ist.

Ein Kind täglich und noch mehr. Das ist die schwerste, die peinlichste und schmerzhafteste Zahl der NATO-Aggression im Jahr 1999. Getötete Kinder, ohne eigene Schuld, sie haben keine Sünde begangen, sie hatten kein Recht auf Verteidigung, Gerechtigkeit und Leben. 

Nie hat man jemanden für das Verbrechen, das schlimmste unter allen Verbrechen, zur Verantwortung gezogen. Niemand war für 2500 getötete Zivilisten aber auch Soldaten und Polizisten verantwortlich, die nur daran Schuld hatten, dass sie sich und ihr Zuhause verteidigten. Niemand wurde für mehr als 6000 Verwundete zur Rechenschaft gezogen. 

Das kann man auch heute, 22 Jahre nach der Aggression, nicht erklären, es ist trotz aller Bemühung unmöglich eine universale Rechtfertigung zu finden, es ist sinnlos und nur die Namen sind geblieben als Erinnerung an die ewige Sünde.

Miljana Milić, 15 Jahre alt,
Vladimir Milić, 12 Jahre alt,
Miomir Mladenović, 14 Jahre alt,
Dragan Dimić, 3 Jahre alt,
Julijana Brudar, 10 Jahre alt,
Olivera Maksimović, 12 Jahre alt,
Miroslav Knežević, 13 Jahre alt,
Dajana Pavlović, 5 Jahre alt,
Stevan Pavlović, 8 Jahre alt,
Marko Simić, 2 Jahre alt,
Milica Rakić, 3 Jahre alt,
Ivan Ivančić, 7 Jahre alt,
Marko Ivanović, 3 Jahre alt...

Und noch 89 Namen, die nicht nur serbisch sind.

Die Sinnlosigkeit des Verbrechens war nicht wählerisch. In einer Kolone auf dem Weg nach Hause in Prizren wurden 16 Kinder der Familien Ahmetaj und Hasani im Alter von zwei bis 17 Jahre ermordet. 

Das hat man in einem Titel im Westen einfach einen „tragischen Fehler“ genannt. Im Falle von ermordeten Marko Roglić, Milan Ignjatović, Gordana Nikolić, Irena Mitić, Milica Stojanović, Bojana Tošović, Branimira Stanijanović und unserer Sanja Milenković...konnte man sogar eine solche Erklärung nicht bekommen.

Ihr Tod war für die Mörder nicht tragisch und noch weniger war er ein Fehler. Es war nur eine Ausrede, eine faule Ausrede.  

Die wurden mit Absicht ermordet, dafür gab es eine feste Entscheidung, Ihr Tod war die rücksichtslose Strafe für ein Land, seine Menschen und seine Kinder.

Deshalb wollen wir heute in Bezug auf einen treffenden Ausdruck für die Ereignisse im Frühling 1999 nicht lizitieren. Denn ein Verbrechen wurde begangen und zwar ein grausames. Es war auch eine Aggression, kein Bombardement, keine Intervention, keine Kampagne, keine Operation. Ein Angriff gegen ein souveränes Land, ohne Genehmigung der Vereinten Nationen und ohne Grund im Sinne eines Angriffs des damaligen Jugoslawien auf einen Nachbarstaat oder eine NATO-Land.

Serbien bzw. die Bundesrepublik Jugoslawien hat damals niemanden angegriffen. Wir wurden mit einem Ziel angegriffen. Man wollte uns besiegen, töten und schließlich einen Teil unseres Gebiets nehmen.

Ungeachtet dessen, wie oft man es analysiert, streng und kritisch gegenüber sich selbst und unserer damaligen Politik bzw. damaligen politischen Führung ist, ist es klar, dass die Bundesrepublik Jugoslawien und Serbien damals fast keine Wahl hatten. Die Wahl war furchtbar – entweder ein Gebietsverlust und Menschenopfer oder eine vollständige Zerstörung von Serbien und serbischer Moral, Ehre, Geist, Vor- und Nachnamen. Und wir hatten keine andere Möglichkeit als besiegt zu werden. Neunzehn große Länder hat ein kleines Land angegriffen, die Bundesrepublik Jugoslawien. Sie haben Serbien und Montenegro angegriffen. Das sind Tatsachen, obwohl man heute in einem der unabhängigen Länder darüber nicht redet. Und das kleine Land, das kleine Volk, hat allen neunzehn mächtigen und großen Ländern das Wichtigste gezeigt, was Ehre, Moral und Freiheitsliebe eines Volkes bedeuten.

Und ja, man darf nicht Gerechtigkeit vergessen. Alle neunzehn Großländer mögen heute von ihrem militärischen Erfolg reden und vermeiden, Fragen zu beantworten, und doch erinnert sich ein kleines Volk, das aber nur zahlenmäßig kleine serbische Volk, dieses kleine aber wunderbare Volk, mit Trauer und Tränen in den Augen stolz an seinen Widerstand und Kampf gegen die neunzehn Unbarmherzigen und Rücksichtslosen.

Wir haben viel verloren, Väter, Brüder, Ehemänner, Kinder aber die Ehre und das serbische Herz sind noch immer da, um das ewige und unzerstörbare Serbien zu schützen.

Wir verloren Kinder, Menschen, die Kontrolle über ein großes Gebiet und Milliarden wegen der zerstörten Infrastruktur und Wirtschaft.

Alles was verblieben ist, war der Körper eines gefolterten, vernichteten Landes, das sich zerstört, gequält, geplündert, verwundet und verwüstet ist sowie schuldig und verurteilt, wegen alledem, was nicht nur in den 1990ern, sondern in der ganzen Geschichte passierte. 


Es war ein Land, das auch zehn Jahre nach der Aggression sich nicht aufrichten konnte und etwas anderes tun durfte als zu schweigen hatte, den Kopf zu Boden senken und sich untertänig entschuldigen musste, sogar für seine Tote und seine ermordeten Kinder.

Das heutige Serbien ist nicht mehr so verfallen, gefoltert, zerstört und gequält.

Haute ist es ein Serbien, das wieder seine Kraft und seinen Stolz hat.

Ein Serbien, das die Dinge beim Namen nennt.

Ein Serbien, das sich mit Kriegen und Niederlagen nicht beschäftigt und zu arbeiten begann. 

Ein Serbien, das aufgestanden und stärker geworden ist, wieder seine Stimme hat.

Ein Serbien, dessen Stimme, auch wenn man ihm nicht vertraut, gehört wird. Serbien, das zum Wachsen fähig ist und kein Problem mehr darstellt. Serbien, das eben die Lösung ist und sein wird, die der ganzen Region ein friedliches Leben und Verständnis ermöglicht.

Dieses Serbien schickt heute, wenn es noch immer mehr Bomben als Impfstoffe in der Welt gibt, genau diese Impfstoffe in die Region. Es ist bereit, sie heute herzustellen, und in nur einigen Monaten werden wir in der Lage sein, es nicht nur für uns, sondern für den ganzen Balkan zu tun.

Wir sind bereit und wollen helfen.

Wir sind aber nicht bereit zu schweigen oder wieder erniedrigt zu werden, und das wollen wir nicht.

Wir haben das Recht darauf nicht nur wegen unserer Opfer, sondern auch wegen der Tatsache, dass wir seit Langem nicht nur die anderen immer schuldig finden, sondern manchmal auch uns selbst.

Wir haben einander in die Augen gesehen und es anerkannt. Jeden Verlust und jede Niederlage, jedes Verbrechen, das jemand in unserem Namen begangen hat, jeden Fehler und jede falsche Politik.

Und wir machen nichts mehr, was jemanden gefährden könnte.

Wir arbeiten, arbeiten und arbeiten immer mehr, wir wachsen und werden stärker mit nur einem Ziel, die besten zu sein in Wirtschaft, Bildung, Gesundheit, Kultur, Wissenschaft und Sport…

Wir wollen auch sicher sein. Wir wollen eine viel stärkere Arme als im Jahr 1999 haben. So dass wir nie in die Lage geraten, dass jemand unsere Kinder tötet, unser Land zerstört oder unser Volk vertreibt.

Wir wollen frei bleiben, allein über das eigene Schicksal entscheiden und dass uns nie jemand alles wegnimmt aber nichts gibt.

Und das Nichts ist heute, und das werde ich so oft wiederholen wie nötig, die Idee einiger großer und mächtiger Länder aber auch ihrer Diener, dass das „Kosovo“ uns anerkennt, so dass wir das „Kosovo“ anerkennen.

Diese Anerkennung brauchen wir nicht. Serbien wird es nicht zulassen, dass man seine Opfer, seine Geschichte, Vergangenheit aber auch seine Zukunft mit Füßen tritt. Man wird eine Antwort vernünftiger, guter und verantwortungsvoller Menschen bekommen. Wir brauchen einen Kompromiss. Wir brauchen die Erfüllung aller Pflichte, die wir und Priština übernommen aber nur wir getan haben.

Und das ist nicht unsere Kaprize. Es ist keine Schwärmerei für eine serbische Welt, die wir schaffen wollen. 

Heute, wenn man uns mit einem Großalbanien droht und sagt, dass die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden nicht zu verwirklichen ist, sollen wir ruhig sein, uns um unser Volk in Kosovo und Metochien kümmern und diesen großen und mächtigen Ländern klar sagen, dass wir nicht so schwach wie früher sind, dass wir das, was uns gehört, bewahren werden, wobei wir nichts Fremdes wollen. Serbien war übrigens nie eine leichte Beute für irgendwelche Angreifer. Auch nicht für diejenigen Rücksichtslosen und Grausamen, die in den 90ern die Gewalt nutzten. Die bitte ich darum, uns nicht zu drohen. Die sollen nicht denken, dass Serbien gebrochen und zu keiner Antwort fähig ist. Wir bitten auch sie, unsere albanischen Nachbarn, uns nicht zu drohen. Wir bitten alle anderen, die ihre Grausamkeit gegenüber Serbien gezeigt hatten, ihnen dabei nicht zu helfen. Wir bitten sie nur darum und nichts anderes.

Unsere Antwort wird ein Aufruf zum Frieden, zum Kompromiss sein, immer gutgesinnt, denn wir wollen nie wieder, dass unsere Kinder ermordet werden. Und wir wollen nicht, dass Kinder der anderen wieder getötet werden. Aber man soll Serbien nicht unterschätzen und mit denselben Augen betrachten wie im Jahr 1999.

Serbien ist heute viel stärker. Serbien ist heute einig und vereinigt, nicht geteilt. In Serbien ist heute alles unvergleichbar stärker und besser als 1999, von der Wirtschaft bis zu unserer Armee. Und wir werden niemanden bedrohen, wir bitten und erwarten, dass man uns respektiert und nichts anderes.

Heute bauen wir Wege, die uns miteinander sowie mit der Region und Welt verbinden werden. Bis zu Jahresende werden wir an acht Autobahnen arbeiten, an acht Venen im ganzen Balkan und nicht nur in Serbien, an acht Autobahnen für Frieden und Zusammenarbeit.

Nur ein Wahnsinniger würde das gegen Krieg, tote Kinder, Zerstörung und neue Verluste tauschen. Und ja, wir wollen die bestmöglichen Beziehungen mit allen haben, die an der Aggression gegen das schöne Serbien teilgenommen haben, wir haben ihnen seit Langem verzeiht, doch wir wollen es nie vergessen. Das soll man von uns nicht verlangen. Jedes Jahr an diesem Tag werden wir uns und euch daran erinnern. Euch neunzehn, die am mächtigsten, stärksten, größten in Bezug auf Kraft und Stärke sind, nicht aber wenn es um Ehre und Moral geht. Wir werden euch und uns daran erinnern, damit so etwas nie wieder passiert. Nicht uns, sondern keinem anderen freiheitsliebenden Volk weltweit. 

Und wenn wir ein Angebot haben, dann heißt es: Wir sind bereit den ganzen Balkan zum Sieger zu machen, so dass jeder auf dem Balkan gewinnt, bis jemand versucht, nur Serben zum Verlierer werden zu lassen.

Und der Weg zu dem Ziel ist überhaupt nicht schwer.

Man sollte nur sich gegenseitig achten, verstehen und nicht versuchen, einander zu erniedrigen.

Man sollte das, was jeder am teuersten bezahlt hat, nicht verletzen - Freiheit. Und wir Serben kennen den Preis der Freiheit.

Man sollte nicht das Recht auf die Freiheit verletzen, das Recht, sie zu schützen und aller Opfer zu gedenken, die für sie gefallen sind.

Und Teil unserer Freiheit sind unsere Niederlagen, unsere Leben und unsere Kinder. Sowie die Leben unserer tapferen Piloten und unserer Helden von Košare i Paštrik, unserer Kinder, die schuldlos, völlig schuldlos waren, deren Schuld nur das war, dass sie in Serbien lebten.

Das ist ein zu hoher Preis, um ihn verschweigen zu können.

Denn das würde bedeuten, dass wir zu noch einer Niederlage bereit sind, zu noch einer Erniedrigung.

Dazu sind wir aber nicht bereit.

Auch dann, wenn alle schweigen werden, werden wir es wiederholen.

Ein Kind täglich und noch mehr. So viele von uns habt ihr getötet. In der Aggression, deren Grund euch selbst unbegreiflich war.

Und wir werden es wiederholen, so dass es uns nie wieder passiert.

Mit besonderer Ehre erfüllen wir unsere Pflicht, aller unschuldiger serbischer Opfer zu gedenken, die für ihr Heimatland gefallen sind, sowohl der Zivilisten als auch unserer Helden, Soldaten und Polizisten, der Helden von Košare, Prizren und Mitrovica.

Heute ist das Leben für uns, Serben in Kosovo und Metochien, der Via Dolorosa ähnlich, einem Klettern mit letzter Kraft auf Golgatha, aber wir wären keine Serben, wenn wir nicht dazu fähig wären, schwere Zeiten zu überwinden.

Auch heute Abend kann ich zum Schluss sagen: In Europa gab es einmal ein solches Land und heute ist Serbien stärker denn je, fest, unbeugsam, entschlossen und unbesiegbar wie immer in der Vergangenheit. 

Мögen alle Opfer der NATO-Aggression immer mit Ehre gedacht werden und lass uns alle sagen: Es lebe ein freies und stolzes Serbien“, sagte Präsident Vučić.
 


Treffen mit dem Leiter der Delegation der Europäischen Union


Der Präsident der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, traf heute den Leiter der EU-Delegation in Serbien, Botschafter Sem Fabrizi, und sprach mit ihm über den weiteren Kampf gegen die COVID-19-Pandemie und Herausforderungen einer massenhaften Impfung sowie über die Dynamik der Beitrittsverhandlungen zwischen Serbien und der EU und die Stabilität in der Region.

Präsident Vučić bedankte sich für die Unterstützung der EU für Serbien in der Zeit der Pandemie und äußerte seine Hoffnung, dass die ersten Lieferungen von Impfstoffen im Rahmen des COVAX-Programms bald durchgeführt werden könnten. 

„Serbien hat als eines der ersten Länder am Programm teilgenommen und damit gezeigt, dass es ein zuverlässiger Partner der Europäischen Union ist“, sagte Präsident Vučić und betonte, dass unser Land einen ernsthaften und verantwortungsvollen Zugang im Kampf gegen die Pandemie habe, wovon zahlreiche Maßnahmen zeugen, die die Regierung in Serbien getroffen habe, mit dem Ziel, Gesundheit und Leben von Menschen zu schützen, sowohl in Bezug auf die Bevölkerung in Serbien als auch in der Region.

Botschafter Fabrizi äußerste seine Überzeugung, dass die EU Serbien ihre volle Solidarität auch weiterhin zeigen werde. Die EU-Kommission hat letzte Wochen eine Hilfe für Serbien in Höhe von zwölf Millionen Euro aus dem Solidaritätsfonds der EU angekündigt, was von der Unterstützung der EU für Serbien seit Ausbruch der Pandemie zeuge. Die EU werde weiter daran arbeiten, einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen zu gewährleisten. In diesem Sinne habe Botschafter Fabrizi die Wichtigkeit des COVAX-Programms hervorgehoben. Die EU und das Team Europa als erster Spender weltweit hatten schon mehr als zwei Milliarden Euro für das Programm versprochen. Der Botschafter lobte den Beitrag Serbiens zum COVAX-Programm und gratulierte zu den Ergebnissen, die Serbien beim Impfen erzielt, sowie zu rechtzeitigen und entschlossenen Maßnahmen, die im Kampf gegen das Coronavirus getroffen wurden.

Präsident Vučić bestätigte, dass die Zusammenarbeit mit der EU und eine vollwertige Mitgliedschaft Serbiens in der EU eines der wichtigsten außenpolitischen Ziele unseres Landes blieben. Er betonte, dass Serbien den weiteren Reformen völlig gewidmet sei, an denen man verantwortungsvoll und ernsthaft arbeite. Serbien versuche in Zusammenarbeit mit Behörden der EU und deren Mitgliedsländer die besten Methoden anzunehmen und umzusetzen.

Botschafter Fabrizi hob hervor, dass trotz aktueller durch die Pandemie verursachten Herausforderungen die Erweiterung der EU für sie ein sehr wichtiges Thema sei, besonders in Bezug auf die neue Methodologie, die die Europäische Kommission vorstellen werde.

Präsident Vučić sagte, dass Serbien von der EU erwarte, dass die Dynamik der Beitrittsverhandlungen mit Serbien unseren Anstrengungen bei den Reformen folge und schätze und dass unser Land bereit sei, mit seinen europäischen Partnern an der Umsetzung von Reformen und vielen gemeinsamen Projekten weiter zu arbeiten.  Diesbezüglich wurde über konkrete gemeinsame infrastrukturelle Projekte gesprochen.

„Wir werden an der Erfüllung der europäischen Agenda intensiv weiterarbeiten, um neue Kapitel zu eröffnen und schneller auf dem Weg zum EU-Beitritt voranzukommen“, sagte Präsident Vučić.

Präsident Vučić und Botschafter Fabrizi erörterten den Prozess der Anpassung der serbischen Gesetzgebung an die der EU und kamen zum dem gemeinsamen Schluss, dass energische Schritte im Bereich Justiz notwendig seien.

Die Gesprächspartner sprachen zum Thema Justizreform sowie Verfassungsprozess, Korruptionsbekämpfung, Medienfreiheit und zwischenparteilicher Dialog.

Botschafter Fabrizi hat den Bedarf an konkreten Verbesserungen zum Ausdruck gebracht, so dass man ein passendes Umfeld schaffe, in dem die Medienfreiheit und die Rolle der Zivilgesellschaft frei und ohne Druck realisiert werden könnten.

Präsident Vučić betonte, dass er sich dafür einsetze, dass Vertreter aller Medien in einer Atmosphäre der unbegrenzten Meinungsfreiheit arbeiten sollten und dass er dem Ziel gewidmet bleibe, da die Medienfreiheit eine der größten demokratischen Errungenschaften sei.
 
Belgrad, am 17 März 2021


    
 


Meeting with the Head of the Delegation of the European Union

President of the Republic of Serbia Aleksandar Vučić met today with the Head of the Delegation of the European Union, Ambassador Sam Fabrizi, to discuss the continuation of the fight against the COVID-19 pandemic and the challenges in the mass vaccination process.

President Vučić thanked the EU for its support to Serbia in the conditions of the pandemic and expressed hope that the first contingents of vaccines from the COVAX program will arrive soon.

"Serbia was among the first to join this programme, thus proving again to be a reliable partner of the European Union," said President Vučić and stressed that our country has taken a serious and responsible approach to fighting the pandemic, as evidenced by comprehensive measures adopted by the Serbian Government to preserve the health and lives of people, both citizens of Serbia and its surrounding.

Ambassador Fabrizi assured that the EU will continue to provide full solidarity to Serbia. Last week, the European Commission announced the allocation of 12 million euros for Serbia from the EU Solidarity Fund, which is another indicator of the EU's support for Serbia since the outbreak of the pandemic. The EU will continue to work to ensure a fair and global distribution of vaccines. In this regard, Ambassador Fabrizi stressed the importance of the COVAX program. The EU and Team Europe, as a true global donor, have already pledged more than 2 billion euros for the programme. The Ambassador commented positively on Serbia's contribution to the COVAX program and congratulated Serbia on the results achieved in the vaccination process, as well as on the timely and decisive measures taken in the fight against the coronavirus.

On this occasion, President Vučić also confirmed that cooperation with the European Union and full membership of Serbia remains one of the key foreign policy priorities of our country. He particularly emphasised that Serbia is sincerely committed to further reforms, which it approaches with responsibility and seriousness, and that through cooperation with the institutions of the Union and its members, it strives to adopt and apply best practices.

Ambassador Fabrizi pointed out that despite the current challenges caused by the pandemic, the EU keeps the issue of enlargement very high on its agenda, given the new methodology to be presented by the European Commission.

President Vučić pointed out that Serbia expects the European Union to monitor and evaluate the dynamics of Serbia's accession negotiations and evaluate its reform efforts, and that our country is ready to continue working with its European partners on the implementation of reforms and numerous joint projects. In this regard, they also discussed specific joint infrastructure projects.

"We will continue to work intensively on fulfilling the European agenda, aimed at opening new chapters and faster progress on the path to EU membership," concluded President Vučić.

President Vučić and Ambassador Fabrizi discussed the process of harmonising the legislation of Serbia with the legislation of the European Union and agreed that more energetic work is needed in the area of the rule of law.

The two interlocutors also discussed judicial reform, including the constitutional process, the fight against corruption, media freedom and the resumption of inter-party dialogue.

Ambassador Fabrizi particularly underlined the need for concrete improvements to provide a suitable environment in which the freedom of the media and the role of civil society can be realised unhindered and without pressure.

President Vučić especially emphasised that he advocates that the representatives of all media do their job in an atmosphere of complete freedom of expression and that he remains personally committed to that since media freedom is one of the greatest achievements of democracy.


Belgrade,
17th March 2021


Minister Selakovic in a meeting with the Austrian Ambassador

Minister of Foreign Affairs of the Republic of Serbia Nikola Selakovic met today with Ambassador of Austria to Serbia Nikolaus Lutterotti.
The interlocutors exchanged the experiences their countries gained in the fight against the coronavirus.
Furthermore, they also discussed the planned visit to Serbia by Secretary-General of the Austrian Foreign Ministry Peter Launsky-Tieffenthal who will attend the opening of the Honorary Consulate of Austria in Novi Sad.
The Head of Serbian diplomacy took the opportunity to reiterate the invitation to his counterpart, Austrian Federal Minister for European and International Affairs Alexander Schallenberg, for a visit to Serbia.


Belgrade,
9 March 2021


Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government

8 March 2021

Minister of Foreign Affairs of Serbia Nikola Selakovic said today that the fight against all forms of crime was a top priority of the Serbian Government and an integral part of the EU accession process.

"It is also our moral duty, in order to leave a better world for the generations to come", Selakovic said participating via video-link at the 14th UN Congress on Crime Prevention and Criminal Justice, held in Kyoto.    

Minister Selakovic emphasized that Serbia, in its Second Serious and Organized Crime Threat Assessment from 2019, identified as its goal to eliminate cybercrime, human trafficking, terrorism and irregular migration.

The Serbian Foreign Minister pointed out that our country had established in a timely manner a normative and institutional framework that regulates prevention of abuse in this area, as well as that the Office of the Special Prosecutor for Cybercrime, a special court department and a special police unit were established. 

The Minister underlined that, in the field of the fight against corruption, Serbia was guided by the postulates set out in the UN Convention against Transnational Organized Crime and the UN Convention against Corruption.

Selakovic pointed out the efforts made by the Anti-Corruption Agency, as an independent state body, to protect the public interest, build individual and institutional integrity, strengthen transparency and accountability of the public administration.

"We strongly condemn all forms of terrorism, including extremism and radicalism, and call for them to be fully eradicated, while implementing the relevant UN resolutions and conventions and the UN Global Counter-Terrorism Strategy", the Head of Serbian diplomacy underscored. 

In order to combat these complex phenomena efficiently and successfully, Selakovic said, it was of vital importance to build capacities of our societies and states, while exchanging experiences at the regional and global levels.

Minister Selakovic thanked Japanese Ambassador Hikihara for the skill he showed in conducting the talks on harmonizing and adopting the Kyoto Declaration, which, as he stressed, was an important indicator of the commitment to creating and maintaining the institutional framework for crime prevention as one of the main preconditions for promoting sustainable development goals.

"Back in 1970 when Japan hosted this event for the first time, we demonstrated strong political will to draw attention to the problem. Today, it is incumbent upon us to reaffirm this willingness and resolve and translate it into concrete steps", the Serbian Foreign Minister said.
 


Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia

The Holy Assembly of Bishops of the Serbian Orthodox Church elected His Eminence Metropolitan Porfirije of Zagreb-Ljubljana, PhD, as the new Serbian Patriarch, in its convocation in Memorial Cathedral of Saint Sava in Belgrade on 18 February 2021.

Read more...
Дан Државности Републике Србије - 15.фебруар / National Feiertag der Republik Serbien - 15.Februar

Генерални конзулат Републике Србије у Салцбургу жели свим грађанима срећан празник

Дан Државности Републике Србије - 15.фебруар / National Feiertag der Republik Serbien - 15.Februar


President Vucic: Serbia is ready for dialogue on Kosovo and Metohija, but will refuse being humiliated

President of the Republic and Supreme Commander of the Serbian Army Aleksandar Vucic attended a demonstration of capabilities of one part of Serbian Army units in the "Rastko Nemanjić" barracks in Pancevo. On this occasion, President Vucic stated that Serbia was ready to continue the EU-facilitated dialogue with Pristina at any point, while respecting also the position of the United States as well as the positions of Russia and China.   

Read more...
Meeting with the Head of the Delegation of the European Union to Serbia

President of the Republic of Serbia Aleksandar Vučić met earlier today with the Head of the Delegation of the European Union to Serbia, Ambassador Sem Fabrizi, to discuss Serbia's European path, continuation fight against the COVID-19 pandemic, implementation of political and economic reforms, with particular emphasis on the rule of law and plans for new EU investments in our country.

Read more...
"Joy of Europe" - 52. International Gathering of Children of Europe, 2-5.10.2021

"Joy of Europe", 2-5.10.2021


Candidature of the Republic of Serbia for re-election to the Executive Board of UNESCO


ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF ANTIGUA AND BARBUDA, GRENADA, COMMONWEALTH OF DOMINICA AND TRINIDAD AND TOBAGO

Тhe Government of the Republic of Serbia, at its meeting on 25 October 2018, adopted a decision to abolish visa requirements for nationals of Antigua and Barbuda, Grenada, Commonwealth of Dominica and Trinidad and Tobago, holders of all types of passports, allowing them to enter, transit through and stay in the territory of the Republic of Serbia for a period not exceeding ninety (90) days from the date of their entry into the Republic of Serbia during a period of one hundred and eighty (180) days, unless there are impediments referred to in Article 15 of the Law on Foreigners. The decision was published in the Official Gazette of the Republic of Serbia No. 81/2018 of 26 October 2018 and came into force on the date of its publication for nationals of Antigua and Barbuda, Grenada and the Commonwealth of Dominica. For nationals of Trinidad and Tobago the decision took effect on 3 November 2018.

Nationals of the above-mentioned states, all passport type holders, wishing to enter and stay in the territory of the Republic of Serbia for a period exceeding 90 days or to study, reside, take up employment or engage in a media activity or any other activity are required to apply for a visa prior to entering the territory of the Republic of Serbia.


Government of the Islamic Republic of Iran abolishes Decision on visa-free regime for citizens of the Republic of Serbia on the basis of reciprocity

On the basis of reciprocity, the Government of the Islamic Republic of Iran has decided to abolish the Decision on visa-free regime for citizens of the Republic of Serbia, holders of ordinary passports. The decision enters into force on 25 October 2018 and from that date, visa is required for citizens of the Republic of Serbia for entry and stay in the territory of the Islamic Republic of Iran.


Decision on termination of the validity of the Decision on the abolition of visas for entry into the Republic of Serbia for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holders of ordinary passports

At its meeting of 8 October, 2018, the Government of the Republic of Serbia issued a Decision on termination of the validity of the Decision on the abolition of visas for entry into the Republic of Serbia for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holders of ordinary passports. The Decision is published in the "Official Gazette of the Republic of Serbia" No. 75/18 dated 9 October, 2018 and enters into force on 17 October, 2018. From that date on, visas will be required for citizens of IR Iran, holders of ordinary passports, for entry, transit and stay in the territory of the Republic of Serbia.


ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF ТHE REPUBLIC OF AZERBAIJAN, HOLDERS OF ORDINARY PASSPORTS

At its meeting of 24 May 2018, the Government of the Republic of Serbia adopted the Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of Azerbaijan, holders of ordinary passports. The Decision is published in the "Official Gazette of the Republic of Serbia" No.39/2018 of 25 May, 2018, and enter into force of 2 Jun, 2018.Under the Decision, the nationals of that country, holders of ordinary passports, can enter, transit through and stay in the territory of the Republic of Serbia without a visa, during a period not exceeding 90 days in period of 180 days, from the date of entry, if there are no hindrances defined in Article 11 of the Law on Foreigners.


ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF THE REPUBLIC OF BURUNDI

At its meeting of 24 May 2018, the Government of the Republic of Serbia adopted the Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of Burundi, holders of all passports. The Decision is published in the "Official Gazette of the Republic of Serbia" No.39/2018 of 25 May, 2018, and enter into force of 2 Jun, 2018.Under the Decision, the nationals of that country can enter, transit through and stay in the territory of the Republic of Serbia without a visa, during a period not exceeding 30 days from the date of entry, within period of one year, if there are no hindrances defined in Article 11 of the Law on Foreigners.


GOVERNMENT OF THE REPUBLIC OF SAINT VINCENT AND THE GRENADINES ADOPTED ON VISA EXEMPTION FOR THE NATIONALES OF THE REPUBLIC OF SERBIA

Тhe Government of the Saint Vincent and the Grenadines adopted the Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of Serbia, holders of all passports for entry and stay on territory of that country not exceeding 30 days from the date of entry, within period of one year. The Decision came into force on 21 February 2018."


Visa exemption for the citizens of Indonesia

Government of the Republic of Serbia, at it's session held on October 6, 2017, adopted Decision regarding visa exemption for the citizens of the Republic of Indonesia holding national passports so that they may, from October 14, 2017, enter, transit and stay in the territory of the Republic of Serbia up to 30 days in the period of one year without visa.

Citizens of the Republic of Indonesia, holders of the ordinary passports who wish to stay in the territory of the Republic of Serbia longer than 30 days or to get educated, live, work, perform media activity or other form of activity, or if they wish to enter to the Republic of Serbia and they have already stayed in Serbia 30 days in the period of one year, are obliged to apply for visa before entering Republic of Serbia.


Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service passports of Serbia and Thailand

Agreement between the Government of the Republic of Serbia and the Government of the Kingdom of Thailand on Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service Passports, signed in Belgrade on December 4, 2015. came into force on September 8, 2017. From that date holders of Diplomatic and Official/Service passports may enter, transit, and stay in the territory of the other side up to 90 days without visa.


Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service passports of Serbia and Indonesia

Agreement between the Government of the Republic of Serbia and the Government of the Republic of Indonesia on Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service Passports, signed in Jakarta on April 27, 2016. came into force on September 2, 2017. From that date holders of Diplomatic and Official/Service passports may enter, transit, and stay in the territory of the other side up to 90 days without visa.


The Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of India, holding ordinary passports

At its meeting of 22 August 2017, the Government of the Republic of Serbia adopted the Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of India, holding ordinary passports. The Decision is published in the "Official Gazette of the Republic of Serbia" No. 79/2017 of 25 August 2017 and enter into force on 2 September 2017. Under the Decision, the nationals of the Republic of India can enter, transit through and stay in the territory of the Republic of Serbia without a visa, during a period not exceeding 30 days from the date of entry, within period of one year, if there are no hindrances defined in Article 11 of the Law on Foreigners .


The Decision on visa exemption for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holding ordinary passports

At its meeting of 22 August 2017, the Government of the Republic of Serbia adopted the Decision on visa exemption for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holding ordinary passports. The Decision is published in the "Official Gazette of the Republic of Serbia" No. 79/2017 of 25 August 2017 and enter into force on 2 September 2017. Under the Decision, the nationals of the Republic of India can enter, transit through and stay in the territory of the Republic of Serbia without a visa, during a period not exceeding 30 days from the date of entry, within period of one year, if there are no hindrances defined in Article 11 of the Law on Foreigners .


The Agreement between the Government of the Republic of Serbia and the Government of the People's Republic of China on mutual visa exemption for holders of ordinary passports

The Agreement between the Government of the Republic of Serbia and the Government of the People's Republic of China on mutual visa exemption for holders of ordinary passports, signed in Riga, on 5 November 2016, will take effect on 15 January 2017.

Based on this Agreement, nationals of the Republic of Serbia and of People's Republic of China who are holders of ordinary passaports, will have the right to enter into, transit through and stay on the territory of the other Party without visa in the period not exceeding 30 days.


Hauptargumente der Republik Serbien für die Unannehmbarkeit der Mitgliedschaft des „Kosovo“ in die UNESCO


Zehn Jahrestag des Pogroms in Kosovo und Metochien, 17. – 18. März 2004

Nie wieder und niemals vergessen!

 

 Die Folgen des Wütens albanischer Extremisten in Kosovo am 17. und 18. März 2004 sind erschreckend –19 Zivilisten wurden getötet und über 950 Menschen verwundet und verletzt (einschließlich etwa 100 Soldaten der internationalen Truppen und Polizisten), 35 orthodoxe Kirchen wurden niedergerissen und 935 serbische Häuser zerstört und ausgebrannt, mehr als 4.000 Serben und andere Nicht-Albaner wurden vertrieben. Sechs Städte und neun Dörfer wurden ethnisch gesäubert.

Read more...
News
Eröffnung von Cluster 4 wichtiger Wendepunkt für Serbien
Opening of cluster 4 important turning point for Serbia
Minister Selaković gratulierte dem österreichischen Bundeskanzler und Diplomatiechef
Sehr gute und stabile Beziehungen zwischen Serbien und Österreich
Selaković sprach mit Giaufret und Botschaftern der EU-Länder
Selaković spoke with Giaufret and EU ambassadors
Serbien erwartet Unterstützung für die Eröffnung von Clustern bis Jahresende
Wichtige Rolle der UNESCO bei Bewahrung des serbischen kulturellen Erbes in Kosmet
Serbia expects support for opening clusters by end year
UNESCO’s role extremely important for preservation of Serbian heritage in Kosovo and Metohija
Rede des Präsidenten der Republik Serbien bei der UN-Klimakonferenz, COP 26, in Glasgow
Address of the President of the Republic of Serbia at the United Nations climate change conference COP26 held in Glasgow
Kontinuierliche Kommunikation zwischen Serbien und der EU bezüglich weiterer Reformen / Continuous communication with EU on further reforms
Selaković vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Dialog und Umsetzung der Vereinbarungen sind einziger guter Weg zur Lösung von offenen Fragen / Selaković in UNSC: Dialogue and the implementation of the agreements reached are the only right way to resolve all open issues
President Vučić attended ceremony of the beginning of works on the modernization and rehabilitation of the Niš-Brestovac railway
Präsident Vučić bei der Zeremonie der beginnenden Modernisierung und Erneuerung der Bahnstrecke Niš-Brestovac
Selaković in New York with 28 foreign ministers on economic successes of Serbia and K&M situation
Selaković sprach in New York mit 28 Außenministern über wirtschaftliche Erfolge Serbiens und die Situation in Kosovo und Metochien
Telefonat zwischen Präsident Vučić und NATO-Generalsekretär
Тelephone conversation of President Vučić and General Secretary of NATO
Priština bedroht Frieden und regionale Stabilität
Pristina seriously jeopardised regional stability
Ministerpräsidentin Brnabić auf dem vom Weißen Haus veranstalteten Globalen Corona-Gipfel
Prime Minister Brnabic at Global COVID-19 summit organised by White House
Arbeitsbesuch des Bundeskanzlers der Republik Österreich
Dankbarkeit Österreich gegenüber für die Unterstützung auf dem Weg in die EU
Begehung des Erinnerungstages an serbische Opfer und Vertriebene in der Militäroperation „Sturm“ / Marking the Remembrance Day of all Serbs who died and were expelled in the armed operation "Storm"
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung / Serbia has achieved great success in the field of digitalization
Präsident Vučić: Wir haben uns entschieden – unser Ziel ist die EU, aber China ist ein wichtiger Partner / President Vučić: We have decided – our goal is the EU, but China is an important partner
Selaković: Regionale Stabilität ist eines der Hauptziele Serbiens / Selaković: Stability and security in the region is one of Serbia's priorities
Selaković: Sehr gute wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Serbien und Österreich / Selaković: Very good cooperation between Serbia and Austria
Gratitude to Austria for its continuous support to Serbia's European integration
Selaković: Sehr gute Zusammenarbeit zwischen Serbien und Österreich
Selaković met with Bishop Andrej of Austria-Switzerland
Selaković with representatives of the Austrian-Serbian Economic Forum
Selaković: Visit to Austria is a confirmation of excellent relations and cooperation
Selaković: Erinnerungskultur an unsere Vorfahren sehr wichtig / Selaković: It is extremely important to nurture the culture of remembering our ancestors
Selaković: Very good economic cooperation between Serbia and Austria
Serbia strongly supports Berlin Process / Serbien unterstützt den Berliner Prozess
Präsident Vučić nahm an „Mini-Schnegen“-Konferenz teil / President Vučić participates in the Mini Schengen conference
Address by the President of the Republic of Serbia at the session of the United Nations Security Council
Minister Selaković stellt neue Dienstleistung „E-Konsulat“ vor / Minister Selaković presented the new e-Consulate service
Vucic: We consider Europe our home / Vučić: Wir empfinden Europa als unser Haus
Selaković gratulierte Josep Borrell zum Europatag / Selakovic congratulates Josep Borrell on Europe Day
President Vučić met via video link with representatives of the IMF delegation
Meeting with the World Health Organization Regional Director for Europe
WHO describes immunisation process in Serbia as impressive
Selakovic: Political extremism of Albanians in Kosovo and Metohija is becoming stronger
Impfung für ausländische Staatsbürger in Serbien
Selakovic: Pristina persists in its campaign of hatred against the Serbian people
Selaković: Priština beharrt auf einer Hasskampagne gegen die Serben
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker
Marking the Day of Remembrance of the victims of the NATO aggression
Begehung des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression
Treffen mit dem Leiter der Delegation der Europäischen Union
Meeting with the Head of the Delegation of the European Union
Minister Selakovic in a meeting with the Austrian Ambassador
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
Дан Државности Републике Србије - 15.фебруар / National Feiertag der Republik Serbien - 15.Februar
President Vucic: Serbia is ready for dialogue on Kosovo and Metohija, but will refuse being humiliated
Meeting with the Head of the Delegation of the European Union to Serbia
"Joy of Europe" - 52. International Gathering of Children of Europe, 2-5.10.2021
Candidature of the Republic of Serbia for re-election to the Executive Board of UNESCO
ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF ANTIGUA AND BARBUDA, GRENADA, COMMONWEALTH OF DOMINICA AND TRINIDAD AND TOBAGO
Government of the Islamic Republic of Iran abolishes Decision on visa-free regime for citizens of the Republic of Serbia on the basis of reciprocity
Decision on termination of the validity of the Decision on the abolition of visas for entry into the Republic of Serbia for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holders of ordinary passports
ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF ТHE REPUBLIC OF AZERBAIJAN, HOLDERS OF ORDINARY PASSPORTS
ABOLISHED VISAS FOR CITISENS OF THE REPUBLIC OF BURUNDI
GOVERNMENT OF THE REPUBLIC OF SAINT VINCENT AND THE GRENADINES ADOPTED ON VISA EXEMPTION FOR THE NATIONALES OF THE REPUBLIC OF SERBIA
Visa exemption for the citizens of Indonesia
Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service passports of Serbia and Thailand
Visa Exemption for Holders of Diplomatic and Official/Service passports of Serbia and Indonesia
The Decision on visa exemption for the nationals of the Republic of India, holding ordinary passports
The Decision on visa exemption for the nationals of the Islamic Republic of Iran, holding ordinary passports
The Agreement between the Government of the Republic of Serbia and the Government of the People's Republic of China on mutual visa exemption for holders of ordinary passports
Hauptargumente der Republik Serbien für die Unannehmbarkeit der Mitgliedschaft des „Kosovo“ in die UNESCO
Zehn Jahrestag des Pogroms in Kosovo und Metochien, 17. – 18. März 2004
News - Archive